Werner IV. ist neuer König der Neusser Schützen

Werner IV. ist neuer König der Neusser Schützen

Scheibenschütze Werner Kuhnert besiegte den Jäger-Major Hans-Jürgen Hall mit dem 26. Schuss.

Neuss. Es ist 19.01 Uhr, als mit dem 26. Schuss der Vogel fällt: Werner IV. heißt der neue König, Werner Kuhnert (77) von den Scheibenschützen. Das ist dann doch für viele kundige Zuschauer auf der Festwiese eine Überraschung: Etliche haben den Jäger-Major Hans-Jürgen Hall schon als König gesehen.

Die beiden Freunde zelebrieren das Schießen mit Würde und ohne sich drängen zu lassen. Hall schießt zuerst, und dann setzen die beiden Kontrahenten abwechselnd die Marken in den Vogel - einige Fehlschüsse eingeschlossen. Beim 9.Schuss fiel vor zwei Jahren der Vogel; diesmal sollte es länger dauern.

Nach dem 20. Schuss zeigen sich die Königskandidaten kurz noch Arm in Arm, dann der 21. Schuss von Hans-Jürgen Hall: Der arg gerupfte Vogel dreht sich. Nach dem 25. Schuss hängt der Vogel nur noch an der Stange. Hall lächelt - er weiß, das war’s für ihn. Recht hat er. Jubel brandet auf, Werner Kuhnert reißt die Arme hoch, die Gratulanten drängen auf den Schießplatz, und ein Scheibeschütze reckt die Faut zum Becker-Gruß.

Wenige Minuten später nimmt Schützenpräsident Thomas Nickel dem gewesenen König JoachimI. Goetz die Insignien ab. "Sie waren ein glückliches Königspaar", sagt er zu ihm und seiner Frau Heidi: "Und wir waren glücklich mit Ihnen." Goetz spricht noch einmal zu "seinem" Schützenvolk und fasst kurz zusammen: "Das war ein fantastisches Jahr". "Ein wirklich doller Typ", kommentiert ein Schütze unter den Zuschauern und erntet Zustimmung.

Jetzt aber geht es um Werner IV. Kuhnert. Einige freundliche Buh-Rufe gibt es, als Nickel seinen Geburtsort Düsseldorf-Bilk verkündet, aufgefangen wird das bei der Vorstellung der Königin Carmen, "einer waschechten Neusserin". "Der König ist tot, es lebe der König", verkündet der Schützenpräsident. Werner IV. genießt das sichtlich, auch wenn das Schützenvolk hier auf der Wiese vergebens auf einige Worte des Königs wartet.

Er hat gleich die ersten Programmpunkte zu absolvieren: Gratulationsrunden im Festzelt, der Festzug am Abend - und am Samstag folgt der Krönungsball. Elf Jahre sind vergangen, seit mit Dieter Krüll ein Scheibenschütze die Königswürde trug. Werner Kuhnert hat es nun nach 1993 im zweiten Anlauf geschafft.

Mehr von Westdeutsche Zeitung