Weihnachtsfeier: Allein, aber nicht verlassen

Weihnachtsfeier: Allein, aber nicht verlassen

Der Caritasverband übernimmt in diesem Jahr die Organisation der Neusser Weihnachtsfeier im Marienhaus für Senioren und Nichtsesshafte.

Neuss. Es ist ein kurzer Satz des österreichischen Schriftstellers Alfred Polgar, der wohl treffend beschreibt, was alleinstehende Menschen in der Weihnachtszeit bewegt: "Wenn dich alles verlassen hat, kommt das Alleinsein. Wenn du alles verlassen hast, kommt die Einsamkeit."

Besonders der Heilige Abend stellt für viele ältere Menschen und Wohnungslose eine harte Prüfung dar. Das plötzliche Alleinsein wird beispielsweise nach dem Tod des Partners sehr bewusst. Um diesen Menschen zu zeigen, dass sie nicht wirklich verlassen sind, veranstalten die Wohlfahrtsverbände der Caritas und der Diakonie jedes Jahr ihre Heiligabendfeier. In diesem Jahr ist es der Caritasverband, der alleinstehende Menschen und Nichtsesshafte am heiligen Abend in das Marienhaus an der Kapitelstraße lädt.

Sozialarbeiter Heinz Schneider aus dem Fachbereich Senioren ist mit der Organisation der Feier betraut und weiß, dass nach dem Fest auch schon wieder vor dem Fest ist: "Im Januar beginnt meist schon die Sponsorensuche und auch der Raum muss gebucht werden. Die Organisation des festlichen Programms wird dann in den Folgemonaten in Angriff genommen."

Ein wesentlicher Bestandteil der Organisation ist das Finden von Menschen, die sich bereit erklären, den Fahrdienst für die Gäste der Feier zu übernehmen. Für gehbehinderte oder mobil eingeschränkte Personen steht ein Fahrdienst der Caritas bereit, der die Leute bringt und abholt. Aber besonders in den Abendstunden fährt der öffentliche Personennahverkehr nur eingeschränkt, und gerade bei schlechten Wetterverhältnissen sind zusätzliche freiwillige Helfer gefragt. "Menschen, die sich dazu bereit erklären, können sich am Heiligabend ganz unbürokratisch gegen 20 Uhr am Kapitelhaus einfinden", sagt Heinz Schneider. "Alle Transporte sind übrigens versicherungstechnisch abgesichert", betont Mitorganisator Peter Brunsbach aus dem Fachbereich Verwaltung.

Er kümmert sich auch um die Programmgestaltung des festlichen Abends, der schon um 16 Uhr mit einem gemütlichen Kaffeetrinken und Kuchen beginnt. Peter Brunsbach hat da gleich die eigene Familie mit eingespannt: "Meine Frau wird die Weihnachtsgeschichte vorlesen, und auch meine beiden erwachsenen Kinder werden an der Feier teilnehmen". Neben dem Vorlesen stehen Reden von Vertretern der Stadt und der Caritas auf dem Programm. Pastor Friedhelm Kronenberg lädt zur Meditation ein, und vor und nach dem Essen werden gemeinsam Weihnachtslieder gesungen. Musikalisch begleitet wird die Festgemeinde dabei von Jörg Fischer von der Dormagener Tanzband "Soundmixx".

Peter Brunsbach freut sich sehr, dass das Swissôtel sich auch in diesem Jahr wieder bereit erklärt hat, das Weihnachtsessen zu sponsern: "Das ist zwar schon Tradition, aber deshalb noch lange nicht selbstverständlich." Sauerbraten, Rotkohl und Klöße werden den Gästen übrigens am Heiligen Abend serviert.

Ein kleines Präsent wird es wohl auch für jeden der zirka 160 Gäste geben. Was das allerdings ist, möchte Brunsbach jedoch noch nicht verraten.