1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Neuss

Vorgesetzte nach Kündigung niedergestochen - fast fünf Jahre Haft

Vorgesetzte nach Kündigung niedergestochen - fast fünf Jahre Haft

Neuss/Düsseldorf (dpa). Weil er unmittelbar nach seiner Kündigung in Neuss seine Vorgesetzten niedergestochen hat, muss ein 60-Jähriger für vier Jahre und acht Monate hinter Gitter. Das Landgericht habe den Mann am Donnerstag wegen gefährlicher Körperverletzung schuldig gesprochen, sagte eine Gerichtssprecherin in Düsseldorf.

Angeklagt war der Mann wegen versuchten Totschlags. Dass er die Opfer schwer verletzt - aber lebend - in ihrem Bürocontainer zurückließ, wertete das Gericht als „strafbefreienden Rücktritt“ vom Vorsatz, seine Chefs zu töten. Die Tat hatte der geständige 60-Jährige auf dem Gelände einer Schrottverwertung in Neuss begangen.

Am 11. April war er in das Büro des Werkstattleiters und seines Stellvertreters gestürmt und hatte mit einem Küchenmesser auf sie eingestochen. Beide Opfer erlitten der Anklage zufolge lebensgefährliche Verletzungen. Bei einem der Männer war die Klinge in die Lunge eingedrungen.