Verkaufs-Sonntage: Jetzt ein runder Tisch

Verkaufs-Sonntage: Jetzt ein runder Tisch

Ratsbeschluss: Zukunftsinitiative Innenstadt Neuss sucht nach einem Lösungsvorschlag.

Neuss. Nur zwei statt vier verkaufsoffenen Sonntagen im nächsten Jahr: Mit dieser Entscheidung nach geheimer Abstimmung hatte im Stadtrat niemand gerechnet. Wie berichtet, hatte die Mehrheit von CDU und FDP, die sich für vier Sonntage einschließlich des 7.November und 5.Dezember eingesetzt hatte, nicht gehalten.

Der Einzelhandel reagierte mit Unverständnis, Bürgermeister Herbert Napp erklärte am Montag, er sehe diesen Beschluss als eine Form von Wettbewerbsverzerrung. Neuss sei wohl die einzige Großstadt, die vor und während der Adventszeit keinen verkaufsoffenen Sonntag anbiete. Ein Ratsbeschluss könne allerdings auch verändert werden, so Napp.

Nun geht ZIN, die Zukunftsinitiative Innenstadt Neuss, in die Offensive. Der 1.Vorsitzende Christoph Napp-Saarbourg sieht die Gräben nicht so tief, wie es derzeit erscheine: "Weder wird es Absicht der Kirchen sein, den örtlichen Handel zu benachteiligen, noch liegt es im Interesse des Handels, über kirchliche Traditionen und das Gebot der Sonntagsruhe leichtfertig hinwegzugehen." Deshalb will die Innenstadt-Initiative nun zu einem runden Tisch einladen, um dem Rat einen Lösungsvorschlag zu präsentieren.