Toys „R“ Us steht vor Schließung

Toys „R“ Us steht vor Schließung

Der Grundstückseigentümer hat den Mietvertrag für die Spielzeugwaren-Filiale am Holzheimer Weg nicht verlängert.

Neuss. Die 22 Mitarbeiter von Toys „R“ Us in Neuss — teilweise seit 28 Jahren im Unternehmen — fürchten um ihren Job. Dem Betriebsrat der Filiale wurde im Februar dieses Jahres mitgeteilt, dass Aldi, der Besitzer des Grundstücks Holzheimer Weg 44, den Mietvertrag mit der Einzelhandelskette für Spielwaren nicht verlängern wird. Zum 31. Dezember dieses Jahres soll die Filiale voraussichtlich geschlossen werden. Das bestätigte der Betriebsratsvorsitzende Markus Ruprecht. Er arbeitet seit rund zehn Jahren in der Toys-„R“-Us-Filiale als Verkäufer. „Die Stimmung unter den Mitarbeitern ist gedrückt. Aktuell gibt es wenige Informationen, nur Gerüchte, dass neu verhandelt wird“, sagt Ruprecht.

Bei Toys-„R“-Us verweist man an den zuständigen Vermieter des Grundstücks. Doch auch bei Aldi gibt man sich bedeckt. Man wolle die Filiale im Fachmarktzentrum in Neuss am Holzheimer Weg in einem „zeitgemäßen und zukunftsfähigen Design gestalten“, teilte ein Sprecher des Unternehmens mit. In Absprache mit den Partnern vor Ort sollen dafür neue Rahmenbedingungen geschaffen werden. „Wie, wann und unter welchen Bedingungen sich diese vor Ort umsetzen lassen, ist aktuell Gegenstand sehr konstruktiver Gespräche, die wir mit der Stadt Neuss, aber ebenso mit allen am Standort vertretenen Unternehmen führen“, so der Unternehmens-Sprecher.

Nach Angaben der Stadt liegt dem Amt für Bauberatung und Bauordnung ein Antrag auf Vorbescheid seit dem 13. November 2017 von Aldi zu dem Grundstück vor. Gegenstand sei die Errichtung mehrerer Einzelhandelsbetriebe an diesem Standort (das bedeutet Abbruch aller bestehenden Einzelhandelsbetriebe). Auf Wunsch des Antragstellers ruhe die Bearbeitung.

Nähere Informationen gibt es jedoch vom städtischen Wirtschaftsförderer Andreas Galland: „Wir wissen, dass der Eigentümer sich an dieser Stelle neu sortieren möchte. Wir sind in den Gesprächen aber noch am Anfang. Die Pläne wurden in einer ersten großen Runde vorgestellt.“

Die Stadt hat klare Vorstellungen zu dem Standort, auf dem auch Edeka und der Drogeriemarkt DM zu finden sind. So soll die Gesamt-Verkaufsfläche von rund 6000 Quadratmetern nicht überschritten werden, um keine anderen Einzelhandelsorte oder Nahversorgungszentren zu „gefährden“.

Galland bestätigt, dass es in dem neuen Gesamtkonzept für Toys „R“ Us schwierig werden könnte. „Schließlich handelt es sich bei Spielsachen auch um innenstadtrelevantes Sortiment. Das hat an dieser Stelle einen schweren Stand. “ Galland würde es nicht verwundern, wenn sich Toys „R“ Us in Neuss zumindest verkleinert. „Wir als Stadt wünschen uns an dieser Stelle eine bauliche Entwicklung. Schließlich ist das Objekt in die Jahre gekommen“, so Galland.

Mehr von Westdeutsche Zeitung