Tigers Neuss scheiden im Play-off-Halbfinale aus

Tigers Neuss scheiden im Play-off-Halbfinale aus

Die Zweitliga-Basketballerinnen verlieren das dritte Spiel gegen Wolfenbüttel mit 43:68.

Neuss. Es hätte die Krönung einer fantastischen Saison sein können, stattdessen überwog nach der klaren 43:68 (21:33)- Heimniederlage der TG Neuss Tigers in der entscheidenden dritten Partie des Play-off-Halbfinals gegen das Wolfpack Wolfenbüttel Wehmut, ja sogar Trauer. Denn kurz vor Ostern, nur wenige Tage nach dem er beim 74:71-Sieg der Tigers in Spiel eins noch seinen Dienst an der Kasse in der Elmar-Frings-Sporthalle verrichtet hatte, war Reiner Banse unerwartet gestorben. Am Samstag ehrten die rund 300 Zuschauer den stillen Ehrenamtler mit einer Gedenkminute.

Mit dem Match endete in Neuss auch die überaus erfolgreiche Ära von Trainerin Janina Pils, die die TG in ihren insgesamt sieben Jahren im Verein nicht nur zu einer Topadresse in der 2. Basketball-Bundesliga Liga Nord gemacht, sondern ihr Team auch dreimal in Folge ins Play-off-Halbfinale geführt hat. Nun neigt die 34-Jährige nicht zu Gefühlsausbrüchen, doch als sich zwei Minuten vor Spielschluss das Publikum von seinen Plätzen erhob, um beiden Teams für eine hochemotional geführte Serie zu danken, „da ist mir bewusst geworden, dass das jetzt die letzten Momente mit meiner Mannschaft, aber auch für mich als Coach, zumindest vorerst, sind.“ An ihrem Entschluss, sich eine Auszeit zu gönnen, änderte diese Erkenntnis natürlich nichts: „Das habe ich mir ja sehr reiflich überlegt.“

Die 40 intensiven Minuten dominierten die Gäste zwar von Beginn an, dennoch schien lange Zeit (29:37/25.) noch alles möglich. Entscheidend für die deutliche Niederlage der Tigers war ihre schwache Wurfausbeute: nur 19 Prozent (12/64) aus dem Feld; gar nur einer von 19 Dreiern glückte. Pils: „Wir können trotzdem erhobenen Hauptes und voller Stolz aus dieser Saison gehen.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung