Sternsinger: Sammeln für Kinder in Not

Sternsinger: Sammeln für Kinder in Not

25 Sternsinger statteten am Montag auch dem Rathaus einen Besuch ab.

Neuss. Keine Scheu vor Honorationen zeigten gestern die 25 Sternsinger beim Empfang im Rathaus. Selbstbewusst reckten die Kinder dem stellvertretenden Bürgermeister Thomas Nickel ihre Sammelbüchsen entgegen, der dann auch großzügig Scheine in die Schlitze gleiten ließ. Am Tag der heiligen drei Könige dankten es ihm die gekrönten Häupter mit einigen Liedern, auch Monsignore Guido Assmann stimmte sangesfreudig mit ein.

Seit Freitag ziehen die Sternsinger durch Neuss. Aufgeteilt auf die Pfarrgemeinden St. Quirinus, Heilige Drei Könige, St. Pius X. und St. Marien werden die Straßenzüge in der Innenstadt abgeklappert. Geld gesammelt wird in diesem Jahr für Flüchtlingskinder in Malawi. „Ein Land, das gar nicht einmal so arm ist, in dem aber viele Flüchtlinge aus Nachbarländern Zuflucht suchen“, erklärt Gemeindereferentin Maria Moormann.

„Wir sind überall sehr gut aufgenommen worden, viele in der Innenstadt haben sich angemeldet und sich unseren Besuch zu einer konkreten Uhrzeit gewünscht. Wir sind dann oft sogar hineingebeten worden und haben Plätzchen bekommen. Das ist für die Kinder natürlich ein ganz tolles Erlebnis“, erzählt Betreuerin Isabel Andrae.

Als Sternsinger verkleidet in Neuss unterwegs zu sein, habe in den vergangenen Jahren nicht die Spur an Attraktivität eingebüßt, betont Kim Bernhardt. „Es sind eher noch mehr Kinder geworden“, sagt sie. Fast 150 dürften es allein in den Gemeinden der Innenstadt sein. „Die Kinder machen untereinander Werbung dafür, bleiben ohnehin mehrere Jahre am Ball und bringen immer auch mal einen Freund mit, der dann ebenfalls schnell Gefallen daran findet“, weiß Moormann zu berichten.

Wer zu alt dafür wird, selbst die drei oder vier Tage am Jahresbeginn von Tür zu Tür zu ziehen, wechselt nicht selten in das Betreuerteam über. Wie Marie-Helene Langer, die nach eigener Rechnung seit neun Jahren die Aktion unterstützt. „Es ist eine sehr sinnvolle Tätigkeit und die Kinder haben einfach einen riesigen Spaß“, sagt sie über das Dreikönigssingen. Mit den Mitteln aus der Aktion können jedes Jahr 2100 Projekte für notleidende Kinder unterstützt werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung