Stadtwerke Neuss: Neue Produkte kommen gut an

Stadtwerke Neuss: Neue Produkte kommen gut an

Planziel für 2008 sei erreicht. Mit RWE als Partner will sich die SWN für den Wettbewerb rüsten.

Neuss. Nach der Entscheidung von Freitag, in der sich die Mehrheit von CDU und SPD im Stadtrat für eine 24,9-prozentige Beteiligung von RWE an den Neusser Stadtwerken (SWN) aussprach, schaut man an der Moselstraße zuversichtlich in die Zukunft.

"RWE war unser Favorit, die Beteiligung sichert Arbeitsplätze und stärkt uns im Wettbewerb", sagte SWN-Chef Heinz Runde am Montag bei der Bilanzpressekonferenz des Konzerns. Notariell besiegelt soll die Partnerschaft zwischen SWN und RWE zum 1.September sein.

Zufrieden sind die Stadtwerke auch mit den Bilanzzahlen für 2008. Der Konzern erzielte im vergangenen Jahr trotz beginnender Wirtschaftskrise einen Umsatz von 182,4 Millionen Euro, das Ergebnis vor Steuern lag bei 8,2 Millionen Euro. "Die Zahlen sind im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben", bestätigte Runde.

Das Resultat sei auch deshalb so gut, weil neue Produkte wie etwa der Klimagas-Tarif von den Kunden sehr gut angenommen worden seien. 2008 erreichten die Investitionen mit 19,4Millionen Euro einen Rekordstand. Zu den großen Ausgabenposten gehörten die Arbeiten am Hauptstraßenzug, der Bau eines neuen Blockheizkraftwerks auf dem Gelände der Plangemühle im Hafen sowie Investitionen in die Busflotte.

Der Erdgasabsatz ist 2008 um rund 37 Gigawattstunden auf 2432 GWh gestiegen. Insgesamt hat die SWN 144 Gebäude neu an das Erdgasnetz angeschlossen. Zum Vergleich: 87 Prozent der Umsatzerlöse erzielte die SWN-Tochter Energie und Wasser für Gas, 12 Prozent für Wasser und 1 Prozent für Fernwärme.

Wie schon in den vergangenen Jahren sprudelten die Gewinne beim Trinkwasser nicht ganz so üppig. Der Trinkwasserabsatz sei dem Trend entsprechend leicht rückgängig. Der Wasserabsatz sei auf 6,4 Millionen Kubikmeter zurückgegangen (2007: 6,8 Millionen Kubikmeter).

Im öffentlichen Personennahverkehr verzeichneten die Stadtwerke Zuwächse: Die Fahrgastzahlen stiegen auf über 26,5 Millionen Kunden für den Bus. Beim Ticketverkauf konnte die SWN einen Umsatz von 17,7 Millionen Euro erwirtschaften.

Bei der SWN-Tochter Neusser Bäder und Eissporthalle GmbH (NBE) fiel das Defizit um 500.000 Euro niedriger aus erwartet. Ein Plus: Die Besucherzahlen in Bädern, Eissporthalle und Wellneuss stiegen von 540.000 auf 641.000 Euro an.

Positiv wertet Runde auch das einstimmige Votum im Rat zum geplanten Thüga-Kauf. Im Verbund mit anderen Werken will sich die SWN an einem Käufer-Konsortium beteiligen und zirka 10 Millionen Euro investieren.