Stadtbibliothek lädt zum ersten Inklusionstag ein

Stadtbibliothek lädt zum ersten Inklusionstag ein

Der autistische Fotograf David Marczynski eröffnet seine Ausstellung.

Neuss. Ein Grußwort des Bürgermeisters wird zum ersten mal in Gebärdensprache übersetzt. Mit dieser Geste unterstreicht die Stadt die Bedeutung des ersten Inklusionstages, zu dem am Donnerstag, 3. Mai, in die Stadtbibliothek am Neumarkt eingeladen wird. Unter federführung von Mirjam Lenzen, seit zwei Jahren Inklusionsbeauftragte der Stadt, wurde ein vielfältiges Programm zusammengestellt.

Zum Auftakt allerdings bleibt man unter sich. Bürgermeister Reiner Breuer wird sein Grußwort bei einem Frühstück halten, zu dem nur geladene Gäste Zugang haben. Vertreter von Vereinen, Verbänden und Förderschulen sollen die Gelegenheit zu einem informellen Austausch nutzen. Zudem präsentiert die Stadtbibliothek erstmalig einen Informationsflyer in „Leichter Sprache“. Auch werden die verschiedenen Angebote der Bücherei für Menschen mit Beeinträchtigungen in einer kurzen Führung in einfacher Sprache vorgestellt.

Um 12.30 Uhr wird anschließend die Ausstellung „Living Brilliance“ mit Fotografien von David Marczynski eröffnet. In seinen beeindruckenden Bildern erzeugt der autistische Fotograf Orte voller Geheimnisse und Überraschungen. Insgesamt werden zwölf seiner Werke gezeigt, die zu einer veränderten Wahrnehmung einladen. Die Ausstellung wird bei freiem Eintritt bis Samstag, 2. Juni, zu sehen sein.

Der Inklusionstag schließt am Abend mit einer musikalischen Lesung. Die Autorin Maria Knissel und der Saxofonist Stephan Völker stellen den Roman „Drei Worte auf einmal“ vor. Das Buch, das auf den Erlebnissen von Stephan Völker beruht, erzählt die Geschichte der Brüder Christopher und Klaus, der nach einem Motorradunfall schwer behindert ist und zu dem der Jüngere eine ganz neue Beziehung aufbauen muss. Die Lesung beginnt um 19.30 Uhr, der Eintritt beträgt acht Euro und ermäßigt sechs Euro. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung