Stadt stellt Ideen für das Bahnhofsviertel vor

Stadt stellt Ideen für das Bahnhofsviertel vor

Derzeit wird ein Konzept erarbeitet, wie das Umfeld verbessert werden kann.

Nordstadt. Wer auf die Internetseite wikimap.isek-neuss.de geht, findet eine virtuelle Karte mit roten und grünen Sprechblasen-Symbolen. Dahinter verbergen sich Kommentare, wie sich die Neusser die Gestaltung des Gebietes rund um den Hauptbahnhof vorstellen. Das Areal gilt als eines der bedeutendsten Handlungsfelder der Stadtentwicklung der kommenden Jahre — und die Stadt will die Meinung der Bürger einholen.

Die soll in das „Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept“ (Isek) einfließen, das das Planungsamt der Stadt Neuss mit dem auf Stadt- und Raumentwicklung spezialisierten Planungsbüro Schulten aus Dortmund erarbeitet.

Ein Zwischenergebnis soll am Dienstag, 12. Juni, im Gare du Neuss, Karl-Arnold-Straße 3-5, vorgestellt werden. Beginn: 19.30 Uhr. Ziel des Isek ist es, das Gebiet rund um den Neusser Hauptbahnhof aufzuwerten und zukunftsfähig zu gestalten. Das bedeutet: Die Lebens- und Aufenthaltsqualität dort soll gestärkt werden. Leerstände, unattraktive öffentliche Orte und die Nutzung beziehungsweise Gestaltung des Geländes der ehemaligen Schraubenfabrik Bauer & Schaurte kommen auf die Tagesordnung. Zu den von Bürgern geäußerten Vorschlägen zählen etwa die Einrichtung einer Markthalle, die Anlage weiterer Grünflächen, das Eindämmen von Spielhallen und Wettbüros, bessere Straßenbeleuchtung und mehr Parkplätze. Da es sich um ein mit 67 Hektar — plus 30 Hektar Bahnfläche — sehr großes Gebiet handelt, sind die Vorschläge der Neusser breit gefächert.

Die Beteiligung wurde im Oktober mit einem Auftaktforum gestartet, daran schloss die Internetbeteiligung mit virtueller Karte an. Auf den Vorschlägen basierend wurden Vorschläge für Ziele, Handlungsfelder und Schwerpunkte erarbeitet. Bei der Zwischen-Präsentation können Bürger mit Planern und Politikern diskutieren. abu

Mehr von Westdeutsche Zeitung