1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Neuss

SPD will Anschluss an Landespolitik

SPD will Anschluss an Landespolitik

Der Kreisverband stellt derzeit weder einen Abgeordneten für den Land- noch für den Bundestag. Das soll sich ändern.

Rhein-Kreis. Die SPD im Unterbezirk ringt um Einfluss auf und Anschluss an die Landespolitik. Denn weil die Genossen im Rhein-Kreis derzeit weder einen Landtags- noch einen Bundestagsabgeordneten stellen, ist ihr Kreisverband im Moment ziemlich abgehängt. Da kommt der Landesparteitag am 23. Juni in Bochum wie gerufen. Dort wird ein neuer Landesvorstand gewählt. Und die Genossen an Rhein und Erft ziehen derzeit kräftig an den Strippen, damit diesem Gremium künftig der Neusser Arno Jansen als Beisitzer angehört.

Heute Abend fällt eine Vorentscheidung. Angeführt von der Landtagsabgeordneten Britta Altenkamp tagt der 21-köpfige Regionalvorstand in Düsseldorf, um sich auf eine gemeinsame Kandidatenliste für die Region Niederrhein zu einigen. Problem: Für vier Beisitzerpositionen, für die der mitgliederstarke Regionalverband männliche Kandidaten benennen kann, gibt es sechs Bewerber. Bei den vier Beisitzerstellen für Frauen ist die Konkurrenz nicht so groß.

Daniel Rinkert, SPD-Vorsitzender im Rhein-Kreis, gehört als stimmberechtigtes Mitglied diesem Regionalvorstand an. Er rührt seit Tagen für Jansen die Werbetrommel. Jansen, so begründet Rinkert das Votum, ist stellvertretender Kreisvorsitzender und in diesem Gremium schon jetzt derjenige, der ein Auge auf die Landespolitik haben soll. „Wir brauchen jemanden, der auch im Kreis eine gewisse Stellung hat.“

Die Konkurrenz für Jansen ist nicht ohne. Felix Heinrichs, SPD-Fraktionsvorsitzender im Mönchengladbacher Stadtrat, will nach Altenkamps Angaben die Nachfolge von Hans-Willi Körfges aus Mönchengladbach antreten.

Aus Oberhausen kommt Apostolos Tsalastras, der ebenso erneut kandidieren will wie Andreas Rimkus MdB aus Düsseldorf, der sich, so Altenkamp, besonders um regionale Verkehrs- und Infrastrukturprojekte kümmert. Solingens Oberbürgermeister Tim Kurzbach wird genannt und Andreas Bialas, Landtagsabgeordneter aus Wuppertal.