Untersuchungen im Rhein-Kreis Deutliche Zunahme an Sprachauffälligkeiten bei Kita-Kindern

Rhein-Kreis · Die Ergebnisse der Schuleingangsuntersuchungen zeigen: Im Rhein-Kreis Neuss gibt es große Probleme mit der deutschen Sprache. Was die Leiterin des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes dazu sagt.

 Im Vergleich zum letzten Schuljahr vor der Corona-Pandemie ist die Zahl der Kinder mit Sprachauffälligkeiten um zehn Prozent gestiegen.

Im Vergleich zum letzten Schuljahr vor der Corona-Pandemie ist die Zahl der Kinder mit Sprachauffälligkeiten um zehn Prozent gestiegen.

Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Immer mehr Kinder können sich nicht adäquat ausdrücken. Das zeigt sich nicht nur in der großen Nachfrage nach Unterstützungsangeboten, welche die Mitarbeiterinnen des Sprachtherapeutischen Dienstes im Rhein-Kreis Neuss erfassen. Auch die aktuellen Zahlen aus den Schuleingangsuntersuchungen zeichnen ein deutliches Bild: Im Vergleich zum letzten Schuljahr vor der Corona-Pandemie ist die Zahl der Kinder mit Sprachauffälligkeiten um zehn Prozent gestiegen. Während im Schuljahr 2019/2020 noch knapp 30 Prozent der untersuchten Kinder nicht fehlerfrei sprechen konnten, liegt die Zahl im aktuellen Jahrgang (2023/24) bei 40 Prozent. Eine Entwicklung, die sich durch alle Bevölkerungsschichten zieht und den Rhein-Kreis aufhorchen lässt.