Reichlich Verkehr auf dem Markt

Reichlich Verkehr auf dem Markt

Die Sperrung der Hymgasse sorgt für Verwirrung bei den Autofahrern.

Neuss. Donnerstagnachmittag auf dem Markt, Höhe Commerzbank. Eine Passantin zu einem freundlichen älteren Autofahrer: „Sie wollen gerade gegen die Einbahnstraße fahren, merken Sie das nicht?“ Der Mann am Steuer, der Kurs auf die Kreuzung Batteriestraße/Hessentordamm genommen hat, ist ehrlich ratlos. „Ja was soll ich denn machen? Etwa über den Markt fahren?“ Spricht’s und wendet nochmals — und fährt über den Markt.

Völlig korrekt. Eine neue Verkehrsregelung in der Innenstadt löst derzeit Verwirrung aus und beschert den Markt-Besuchern und Café-Gästen einen ungewohnten Betrieb an mehr oder weniger zügig vorbeifahrenden Autos.

Ursache ist die Baustelle am Romaneum. Für etwa sechs Wochen ist jetzt die Hymgasse gesperrt, die für Ausfahrer aus der Tiefgarage Commerzbank wie für die Abbieger von der Batteriestraße die Umfahrung bot. Hier geht jetzt nichts mehr.

Und so hat die Stadt den Markt geöffnet: Ist sonst bis 11 Uhr nur der Anlieferverkehr erlaubt und dann Schluss für alle, ist jetzt die Durchfahrt — für Anlieger — gestattet. Anlieger aber, das bestätigt inoffiziell auch ein Vertreter der Verwaltung, ist fast jeder.

Die Verkehrsschilder sind ausgewechselt, ein weißer Geradeaus-Pfeil auf blauem Grund bestärkt die (Anlieger-) Autofahrer nochmal, dass sie tatsächlich in Richtung Rathaus über den Markt fahren dürfen. Nicht nur bis 11 Uhr, sondern immer.

Gewöhnungsbedürftig für alle Beteiligten. Viele Passanten wundern sich, die Autofahrer reagieren je nach Temperament: Der ein oder andere wendet vor der gesperrten Hymgasse eher forsch und fährt möglichst schnell entgegen der Einbahnstraße zurück auf die Kreuzung. Wieder andere tasten sich zögerlich auf den Markt vor; fährt gerade ein anderer aus der Tiefgarage, kommt es zu Platzproblemen.

Niemand aber nutzt offenkundig aus, was ein weiteres Schild den Autofahrern erlaubt: Tempo 30 dürfte zwischen Cafés auf beiden Seiten und vielen schlendernden Sonnen-Genießern wohl eindeutig zu schnell sein.

Mehr von Westdeutsche Zeitung