Ralph Dymek ist neuer Vorsitzender des Werbekreis Neuss-Nordstadt

Neusser Nordstadt : Ralph Dymek ist wieder Vorsitzender des Werbekreises

Der langjährige Vorsitzende hatte sein Amt im Vorjahr noch aus familiären Gründen abgegeben.

Der Applaus dauerte fast länger als die außerordentliche Mitgliederversammlung – und auch die konnte nach kaum mehr als einer Minute beendet werden. Mehr Zeit benötigten die Mitglieder des Werbekreises Neuss-Nordstadt (WNN) nicht, um Ralph Dymek zum Nachfolger seines Nachfolgers zu wählen. Der übernahm die Aufgabe des ersten Vorsitzenden, die er bis Mitte 2018 schon einmal über acht Jahre ausgefüllt hatte, auch aus Pflichtgefühl. „Ich will nicht, dass der Werbekreis den Bach runter geht“. Familiäre Gründe hatten Dymek im Vorjahr gezwungen, das Amt an der Spitze der letzten reinen Werbegemeinschaft im Stadtgebiet abzugeben. Doch diese Situation hat sich verändert, so dass der Verwaltungsmann wieder freier über seine Zeit verfügen kann. Als die Frage an ihn herangetragen wurde, ob er sich vorstellen könnte, wieder an die Vereinsspitze zurückzukehren, musste Dymek nach eigenem Bekunden nicht lange nachdenken: „Ich möchte der Nordstadt zurückgeben, was sie mir seit Jahren gibt: Lebensqualität.“

Dymek hatte sich nicht abrupt aus dem Vorstand zurückgezogen, sondern seinen Nachfolger Matthias Gondorf, der jetzt sein Vorgänger ist, einige Monate lang eingearbeitet. Dafür war Gondorf zunächst – in der Nachfolge von Ingrid Haase-Lettgen – als zweiter Vorsitzender an Bord gekommen. In die Spitze rückte er im vergangenen Frühjahr auf. Nach nur etwas mehr als einem Jahr beendete er dieses Engagement aus beruflichen wie familiären Gründen, wie er den Mitgliedern am Dienstag beim Gänseessen eröffnete. Die waren dem Vernehmen nach nicht überrascht. Um die Nachfolge zu regeln, wurde – sozusagen zwischen Brust und Keule – sofort eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Einziger Tagesordnungspunkt: Wahl eines Vorsitzenden. Einziger Kandidat: Ralph Dymek. Der lange Applaus nach dem Wahlgang habe gut getan, sagt Dymek.

Martina Kiehne bleibt als
zweite Vorsitzende

Matthias Gondorf erklärte aber seine Bereitschaft, im Vorstand weiter in der Funktion eines Beisitzers mitarbeiten zu wollen. Das freut den Vorsitzenden, der von einer guten Truppe im Vorstand spricht. Martina Kiehne bleibt als zweite Vorsitzende an Bord. Sie war erst im Frühjahr mit Gondorfs Aufrücken gewählt worden. Aktuell orientiert sie sich beruflich neu. Was das für ihr Engagement im Werbekreis heißt, bleibt abzuwarten. Neben ihr holte Gondorf als Vorsitzender auch Petra Wolters in den Vorstand.

Dafür ist Dymek außerordentlich dankbar, denn Wolters hat sich der Aufgabe gestellt, die Tombola-Preise einzuwerben, die der Werbekreis in seiner Bude auf dem Further Nikolausmarkt vom 5. bis zum 8. Dezember verlosen möchte. Das ist die nächste Aktion des Werbekreises Nordstadt. Zeitgleich startet die Weihnachtssternaktion, damit die Furth vorweihnachtlich geschmückt werden kann.

Parallel läuft jetzt die Verteilung der WNN-Kalender für 2020 an. Anfang des Jahres will Dymek dann den Vorstand zusammentrommeln und eine Planung auf die Beine stellen. Mit der Osteraktion oder dem Projekt Vespertüten für die Further Schützen will sich Dymek dann nicht lange aufhalten. Das laufe wie gewohnt, sagt er. Aber: „Wir müssen noch etwas Neues machen.“