Räuber rocken mit neuen Songs

Auch beim 27. Räuberabend auf dem Münsterplatz können sich Fans der Mundart-Rocker auf Neues freuen. Die Band will erstmals zwölf Lieder des neuen Albums spielen.

Neuss. Noch sind sie im Urlaub: „Sommerpause“ ist auch bei den Musikern der Räuber angesagt. Im Rampenlicht einer großen Bühne stehen sie wieder am Donnerstag, 16. August, 19 Uhr: Zum 27. Mal spielt die Gruppe, die für Mundart-Rock und Partyhits mit kölschem Touch bekannt ist, beim Räuberabend auf dem Neusser Münsterplatz.

„Das Konzert gibt es schon so lange wie die Band“, sagt Manager Michael Brand, der einen Ausblick aufs Programm gibt: Die Musiker um Frontsänger Torben Klein wollen etwa 25 Songs auf die Bühne bringen — darunter Klassiker und solche, die sie noch nie zuvor in der Öffentlichkeit gespielt haben. So wollen sie einen Vorgeschmack auf ihr neues Album geben, das Ende Oktober/Anfang November erscheinen soll.

Mit Blick auf das neue Album spricht Brand von insgesamt zwölf neuen Songs. „Es ist das erste Album in der neuen Band-Formation“, sagt er. Seit Sommer vergangenen Jahres tritt sein Vater Karl-Heinz Brand musikalisch kürzer, um nach knapp 40 Jahren im Show-Geschäft mehr Freizeit genießen zu können. Seitdem zeigen sich die Räuber mit Torben Klein etwas dynamischer, „frecher — und poppiger“, wie es Michael Brand ausdrückt. Karl-Heinz Brand nutze seine neu gewonnene Zeit, reise viel und schreibe weiterhin Songs. Zurück auf die Bühne wolle er nicht. „Wir leiten eine neue Ära ein“, sagt sein Sohn Michael. Der Auftritt vor rund 4000 Fans in Neuss — so viele waren zumindest in den vergangenen Jahren dabei — ist für die Musiker auch eine Art „Generalprobe“ für die Karnevalssession. „Wir wollen schauen, wie die neuen Songs ankommen. Die Wahrscheinlichkeit, dass eines der Lieder unser neues für Karneval 2019 wird, ist sehr hoch“, erzählt Brand.

Freuen können sich Besucher der beliebten Open-Air-Veranstaltung — so viel verrät Brand vorab — auf den Song „Für die Iwigkeit“, der manch einem als „das neue Trömmelche“ gilt. Mit dem Karnevalshit hatte die Band 1993 ihren Durchbruch erzielt. „Nach so vielen Jahren muss man sich als Band ein Stück weit neu erfinden. Mit ,Für die Iwigkeit’ ist es uns auch gelungen, Generationen zu verbinden.

Mittlerweile kommen langjährige Fans mit ihrem Nachwuchs zu den Konzerten“, berichtet Brand. In Bezug auf das Heimspiel der Band spricht er von einem „einzigartigen Gefühl“: „Es ist spannend, auf Tour zu sein und vor verschiedenem Publikum zu spielen. Es ist aber auch einfach schön, mal zuhause zu spielen.“ Los geht’s am 16. August um 19 Uhr. Besucher können bereits ab 17 Uhr auf den Münsterplatz; der Eintritt ist kostenfrei. Vor dem eigentlichen Auftritt der Räuber tritt noch eine Sängerin auf die Bühne. Wer genau kommt, mag Michael Brand noch nicht verraten. Die Räuber wollen zwei Stunden „plus Pause“ spielen.

Die Vorfreude steigt derweil auch bei den Veranstaltern. „Die Veranstaltung ist mit der Band gewachsen“, sagt Michael Mylord. Er ist Chef des Neusser Vogthauses, das den Räuberabend gemeinsam mit der Brauerei Frankenheim präsentiert. „Der Band gelingt es, Besuchermassen sogar bei Regen zum Schunkeln zu bringen.“ Michael Mylord hofft, dass diesmal wieder ordentlich bei einem Bierchen gefeiert wird.

Dass sich viele Neusser bereits seit langer Zeit auf den Konzertabend freuen, kann auch Jürgen Sturm vom Neusser Stadt-Marketing bestätigen: Immer wieder würde in der Tourist-Info gefragt, wann der nächste Räuberabend stattfindet. „Das ist ein Programmpunkt, auf den sich viele Menschen freuen. Die Veranstaltung hat Tradition und ist in der Stadt nach so vielen Jahren etabliert.“