Public Viewing: Vereine kritisieren die Stadt

Public Viewing: Vereine kritisieren die Stadt

Auch die K-o.-Spiele der WM werden nicht in der Alten Feuerwache zu sehen sein.

Grevenbroich. Nachdem das Public Viewing in der Alten Feuerwache für die Gruppenspiele der deutschen Nationalmannschaft abgesagt worden ist, steht jetzt fest: Auch für die K.o.-Runden wird es keine solche Veranstaltung geben. „Die Vereine haben erklärt, dass sie dafür während dieser WM nicht mehr zur Verfügung stehen. Die Stadt bedauert das sehr“, sagt Pressesprecher Stephan Renner. Die Vereine „Vollgas Veranstaltungen“, Alte Feuerwache und das Jugendferienwerk geben derweil in einer gemeinsamen Erklärung „Komplikationen mit der Stadtverwaltung“ als Ursache für die Absage des „Rudelguckens“ an.

Laut Erklärung der drei ehrenamtlichen Vereine habe man die Hürden für eine derartig große Veranstaltung zwar unterschätzt, „dennoch hatten wir bei einem Public Viewing, dessen Stattfinden im Interesse der Stadt liegen sollte, auf eine kooperativere Haltung seitens der Verwaltung gehofft“, sagt Stephan Grevel von der Alten Feuerwache. Eine Genehmigung sei trotz des nahenden ersten Spiels möglich gewesen, sei jedoch an einer „zuvor nicht absehbaren Mietzahlung“ gescheitert.

Die Stadt weist diese Darstellung entschieden zurück. Dass für die Nutzung der Alten Feuerwache in der Regel Gebühren anfallen, sei bekannt. Ob man in diesem Fall davon hätte Abstand nehmen können, sei zum Zeitpunkt der Absage noch geprüft worden.

Auf den Vorwurf, solche Komplikationen seien grundsätzlich ein „städtisches Problem, mit welchem sich viele Ehrenamtler konfrontiert sehen“, entgegnet Renner: „Das ist nicht zutreffend. Die Verwaltung unterstützt ehrenamtliches Engagement und steht den Veranstaltern mit Rat und Tat zur Seite.“

Das sei auch bei der Planung des größten Grevenbroicher Public Viewings der Fall gewesen — und soll weiterhin so bleiben. Denn der aktuelle Misserfolg schließe künftige positive Projekte nicht aus. „Die Stadt ist an einer Zusammenarbeit mit den Vereinen unbedingt interessiert. Sie stehen für ein junges, ambitioniertes Grevenbroich. Wir möchten die Gespräche miteinander fortsetzen“, sagt Renner. kron

Mehr von Westdeutsche Zeitung