1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Neuss

Premiere: Fierovend — der Weltuntergang beginnt

Premiere: Fierovend — der Weltuntergang beginnt

Das Kabarettensemble Triotop feiert mit der „Rathauskantine“ im TaS Premiere.

Neuss. Wie es wohl mittags im Rathaus zugeht? Wer setzt sich mit wem an einen Tisch? Wer tratscht und klatscht? Wo wird im kleinen Kreis über die Zukunft der Stadt entschieden? Und alles bei Eisbein und Sauerkraut — das jedenfalls sagt das Kabarett Triotop, das jetzt im Theater am Schlachthof (TaS) regelmäßig Einblick in die „Ratshauskantine“ geben will.

Am 21. Dezember um 20 Uhr findet die Premiere der Reihe und gleichzeitig die Wiederbelebung der Kabarett-Sparte im TaS statt, bei der Neusser Stadtgeschichten satirisch unter die Lupe genommen werden.

Das Ensemble Triotop besteht aus Stefanie Otten, Jens Spörckmann und Dennis Prang. Als Co-Autoren fungieren Martin Maier-Bode und Markus Andrae.

Sie werden Augen und Ohren offen halten, was in Neuss über den Ess-, Schreib- und Stammtischen diskutiert wird. Das soll im Format von bekannten Fernsehsendungen wie „Neues aus der Anstalt“ präsentiert werden. Im Dezember kommt Sabine Wiegand, bei der nächsten Aufführung der Reihe im März schaut Johannes Schwelm vorbei. Dann soll es alle zwei Monate Aufführungen geben, ehe Triotop im Herbst kommenden Jahres zusätzlich mit einem allgemeinen Programm loslegen will.

Überfällig, wie Ensemblemitglied Dennis Prang findet: „Kabarett hat im TaS eine lange Tradition. Das Theater ist sogar aus Kabarettensembles entstanden. In letzter Zeit ist die Sparte leider etwas eingeschlafen. Mit dem ersten eigenen Ensemble des TaS wollen wir sie wieder aufleben lassen“, sagt Prang.

Bei der ersten „Mittagspause“ in der Rathauskantine werden die Figuren vorgestellt, die laut Prang „die Stadt heimlich regieren“: zum Beispiel Stadtarchivar Alfred Sülheim, der eine erschütternde Prophezeiung im Neusser Archiv findet: Am 21. Dezember ist „Fierovend“ — der Weltuntergang geht von Neuss aus.

Klar, dass sich die Mitarbeiter der Stadtverwaltung gleich fragen, was das für Auswirkungen auf die Arbeitszeitkonten hat.