1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Neuss

Polizei steht vor Aufklärung einer Raub- und Einbruchsserie

Polizei steht vor Aufklärung einer Raub- und Einbruchsserie

Im Verdacht der Ermittler stehen vier 17- bis 19-jährige Jugendliche.

Dormagen. Die Polizei ist überzeugt, dass sie eine Reihe von Einbrüchen und Raubüberfällen klären kann. Sie schreibt drei 19-Jährigen sowie einem erst 17 Jahre alten Jugendlichen diverse Taten zu, darunter den Überfall auf den Bastelladen „Zauberkörbchen“ an der Straße Unter den Hecken vom 14. Dezember. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurden ein 19-Jähriger und der 17-Jährige zwischenzeitlich einem Richter vorgeführt, der Haftbefehle erließ und die beiden in Untersuchungshaft schickte. Die Ermittlungen sind noch nicht zu Ende, denn die Kriminalpolizei geht der Frage nach, ob diese beiden Männer noch für weitere, ähnliche Taten in Betracht kommen.

Vor allem der Überfall auf das „Zauberkörbchen“ hatte bei den Dormagenern für Aufsehen gesorgt. Der Bastelladen ist binnen kurzer Zeit zwei Mal von einem Räuber aufgesucht worden. Zunächst am 15. November und dann am 14. Dezember. Eine Angestellte versicherte, dass es beim zweiten Überfall der gleiche Täter gewesen sei. „Es ist alles genauso abgelaufen wie beim ersten Mal“, erzählte sie. Angst habe sie keine gespürt. Obwohl der Unbekannte mit einer Pistole das Personal bedrohte. „Er sagte: ,Ich schieße, ich schieße. Das ist ein Überfall.’“ Er nahm damals im Dezember nicht nur Scheine, sondern auch Münzgeld. Bei seiner Flucht hinterließ er Dreckspuren im Geschäft. Die Polizei hat den 17-Jährigen als mutmaßlichen Täter für diesen zweiten Überfall im Visier. „Es gibt Anhaltspunkte, die diesen Verdacht begründen“, sagt Polizeisprecherin Daniela Dässel. Nicht so beim ersten Überfall. Ob der 17-Jährige auch dafür in Frage kommt, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Zwischen ihm und den drei Älteren, alle aus Dormagen, gibt es eine eindeutige Verbindung, so die Polizei. Während der Ermittlungen geriet der Jugendliche ebenfalls ins Visier. Ihm legen die Ermittler zur Last, an einem Einbruch in eine Gastwirtschaft an der Rheinstraße in Zons Mitte November beteiligt gewesen zu sein.

Die Ermittlungen zur womöglichen Aufklärung einer Einbruchs- und Raubserie nahmen am 10. Januar ihren Anfang. Die drei 19-Jährigen sind damals bei einem Einbruch in ein Einfamilienhaus an der Hardenbergstraße im Dormagener Innenstadtbereich auf frischer Tat ertappt worden. Ein Anwohner hatte verdächtige Geräusche gehört und sofort die Polizei alarmiert. Die Beamten umstellten das Haus, wobei sie bereits frische Hebelspuren an einem Fenster feststellten. Sie entdeckten das Trio, das sich vergeblich im Haus versteckte. Die Männer hatten Aufbruchswerkzeug, Taschenlampen und Schmuck dabei.

Bei den weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass einer aus dem Trio an dem Einbruch in ein Wohnhaus an der Straße Am Krahnenort in Rheinfeld Anfang Januar beteiligt gewesen sein könnte.