Plan für Botanischen Garten kritisiert

Plan für Botanischen Garten kritisiert

Das Forum Stadtentwicklung äußert Ideen für den Eingangsbereich.

Neuss. Die „Neuss Agenda 21“ übt Kritik an den Ausbauplänen des Planungsamtes für den Eingang des Botanischen Gartens an der Körnerstraße. Ende Dezember hatten Mitglieder der Agenda an der Bürgerversammlung zum Thema teilgenommen. Jetzt wenden sich die Agendaforen Umwelt und Stadtentwicklung an das Amt für Stadtplanung und -entwicklung.

Als Grund für das Einreichen der Stellungnahme nannte der Mitinitiator der Workshops Botanischer Garten und stellvertretender Sprecher des Forums Stadtentwicklung, Heinz Hick, die „verbesserungswürdigen Pläne“ und die „kontrovers geführte Diskussion“. Die Foren bemängeln den eng begrenzten Planungsraum mit einer nach ihrer Ansicht als Sichtschutz angedachten Baumreihe zu den Folientunneln. Der Sprecher des Forums Stadtentwicklung, Roland Kehl, ergänzt: „Wir sind der Meinung, dass der Folientunnel, der entlang des Glashauses steht, wegen Nichtbenutzung sofort entfernt werden kann und somit Platz geschaffen wird für eine großzügigere Planung.“ Konkret regen die Foren an, die Baumreihe entfallen zu lassen und einen „sanften“ und dauerhaften Übergang mit einer „aufgelockerten Bepflanzung“ aus Bäumen und Büschen, zu gestalten. Dabei mahnen sie an, bei der Bepflanzung auf Artenvielfalt zu achten und Nahrungsquellen für Insekten zu schaffen.

Abschließend drängen sie, den Garten um die Freiflächen der alten Stadtgärtnerei zu erweitern und den Ausbau voranzutreiben. „Wir wollen, dass die Neugestaltung spätestens 2020 abgeschlossen ist“, konkretisieren Hick und Kehl ihre Vorstellungen und merken an, dass zwischen allen Beteiligten Einvernehmen hergestellt werden müsse. Zur Not per Ratsbeschluss. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung