1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Neuss

Panoramablick vom Fernsehturm bis zur Skihalle

Panoramablick vom Fernsehturm bis zur Skihalle

Die Balustrade für Fensterputzer bietet eine fantastische Sicht über die Stadt.

Neuss. Diesen Blick genossen schon Farah Diba und Jassir Arafat, Kevin Costner oder Michael Gorbatschow. Je eine Suite gibt es auf der 15. und 16. Etage des Swissôtels, und von dort ist die Aussicht phänomenal. Neuss von oben: Hier, in gut 60 Meter Höhe, reicht die Sicht weit nach Düsseldorf, nach Dormagen oder hinüber zur Skihalle.

Unmittelbar den Rheinwiesen ragt das 1982 gebaute Hotel noch über die hohen Wohnblocks an der Breslauer Straße hinaus. Im Vermessungsamt der Stadt hat Martin Stitz die Daten parat: Das Dach (ohne Aufbauten) erreicht eine Höhe von 92,3 Metern über Normalnull, das Gebäude steht auf einer Höhe von 34,6 Metern — macht eine Gebäudehöhe von knapp 64 Metern.

Begehbar ist ein Hausvorsprung in Höhe der 15. Etage , der sich um das gesamte Hotel zieht. Hier fahren die Körbe der Fensterputzer auf fest eingebauten Schienen. Dank des Platzes für diese Vorrichtung ist es ein gefahrloses Flanieren in großer Höhe — die Brüstung ist hoch, der Wind ist an diesem Freitagnachmittag kaum zu spüren.

Einmal Rundumsicht: Nach Norden und Osten auf Düsseldorf, der Fernsehturm zum Greifen nah, Frings-Brücke und die Hammer Eisenbahnbrücke zu Füßen des Hotels, weiter der Blick auf die Rheinkniebrücke, auch der Flughafentower ist deutlich sichtbar. Nach Süden prägen Rhein und das Grün des Euroga-Parks die Sicht, ganz in der Ferne sind die Schornsteine des Chemparks zu erkennen. Richtung Westen reicht die Sicht von den benachbarten Wohnhäusern des Rheinparkcenters bis zur Skihalle und den weitläufigen Grün- und Ackerflächen in Richtung Büttgen. Beim Rundgang schließt sich der Blick auf den Hafen an, mit markanten „Türmen“ wie von Kofu oder Zietzschmann.

Auch Bettina Römer, Marketingchefin des Hotels, und Angelika Laudon, Assistentin des Technischen Leiters, genießen den ihnen vertrauten Blick immer aufs Neue. Der Durchgang zur Fensterputzzer-Balustrade ist gut verschlossen. Nur einmal im Jahr können Hotelgäste, die nicht in einer der beiden Suiten logieren, die fantastische Aussicht genießen. Silvester wird um Mitternacht „aufgemacht“.

“ In der nächsten Folge der Serie „Neuss von oben“ geht es auf die Skihalle.