Offenes Haus in der Alten Post

Die Alte Post öffnet am Wochenende ihre Türen. „Open house“ lautet das Motto, das sich auch durch das neue Kursangebot zieht.

Neuss. Auch wenn draußen noch eisige Temperaturen herrschen, im Kulturforum Alte Post ist der Winter vorbei.

Zumindest verabschiedet man sich am Wochenende endgültig vom Wintersemester 2012/2013. Wie produktiv, fruchtbar und kreativ es gewesen ist, davon können sich die Besucher am Wochenende selbst ein Bild machen. „Open house“ heißt es am Samstag von 16 Uhr bis Mitternacht und am Sonntag von 12 bis 18 Uhr. An beiden Tagen sind alle Türen der Alten Post geöffnet. Ob Malatelier, Werkraum, Tanzraum, Medienraum, Zeichenraum, Veranstaltungssaal oder Foyer — in allen Räumen präsentieren die Kursteilnehmer und ihre Dozenten die Arbeitsergebnisse des letzten Semesters.

„Es wird überall etwas passieren“, freut sich Klaus Richter, Leiter des Bereichs Bildende Kunst. „Ich wünsche mir, dass sich das Haus wieder mehr öffnet, und möchte weg von der reinen Präsentation der Ergebnisse“, sagt er.

Unter dem Titel „Oh Oh Open house“ erwartet die Besucher im Veranstaltungssaal ein volles Entertainment-Programm: Der Parodist und Kabarettist Johannes Schwelm steht ebenso auf der Bühne wie die Musiker Kadir Dikme und Deniz Özgur, die der Alten Post seit einem Schulprojekt im November 2012 verbunden geblieben sind. Dozentin Chris Parker liefert eine Tanzperformance und Petra Kuhles, Dozentin im Bereich Schauspiel, wird eine szenische Lesung vorstellen.

Durch das Programm führt Reiner Scharlowsky, mit dem Klaus Richter schon häufiger bei gemeinsamen Performances vor Publikum stand. Scharlowsky wird in seiner Figur als „Maître Willi“, die er 1993 für die Dinnershow „Pomp Duck and Circumstance“ entwickelte, auf der Bühne die Fäden ziehen. Im Anschluss an das Bühnenprogramm wird gefeiert. Im Foyer legt ein DJ auf, bis das „Open house“ um Mitternacht einstweilen die Pforten schließt, um am Sonntag um 12 Uhr schon wieder zu öffnen.

An beiden Tagen gibt es zudem einen Einblick in das kommende Sommersemester. Das neue Kursverzeichnis wird vorgestellt und hängt an den Wänden der Alten Post auch großformatig aus. Auch im Sommerprogramm wird die angestrebte weitere Öffnung des Hauses deutlich. Neu ist unter anderem ein „Offenes Atelier“, das die Möglichkeit bietet, unabhängig von den einzelnen Kursen unter Atelier- und Werkstattbedingungen und mit fachlicher Beratung frei zu arbeiten.

www.altepost.de