NHV-Junioren wollen den Favoriten ärgern

NHV-Junioren wollen den Favoriten ärgern

Neuss tritt beim Tabellendritten in Lemgo an.

Neuss. Nach zweiwöchiger Spielpause steht für die A-Jugend des Neusser HV in der Handball-Bundesliga heute um 17 Uhr das Auswärtsspiel bei der HSG Handball Lemgo an. Trainer Mark Dragunski setzt beim Tabellendritten vor allem auf eine gute Deckung. „Es wird vor allem darauf ankommen, eine gute Abwehr zu stellen — gerade gegen deren bärenstarken Rückraumlinken.“ Gemeint ist Jan König, an dem sich aber bisher die ganze Liga erfolglos die Zähne ausbiss. 184 Tore hat der sprunggewaltige Werfer bereits erzielt und führt die Liga damit an.

Nicht nur deswegen gehen die zuletzt fünfmal in Serie siegreichen Lemgoer als klare Favoriten in die Partie. Die HSG ist zwar nicht auf einem Level mit den Spitzenteams aus Dormagen und Minden, allerdings auch acht Punkte besser als der Vierte VfL Gummersbach platziert. Hoffnung macht den Neussern die Tatsache, dass sie bei der 29:30-Niederlage im Hinspiel Ende Oktober an einer Überraschung schnupperten und über weite Strecken der Partie in Führung lagen. „Da haben wir gezeigt, was möglich sein kann. Lemgo ist sicher klar favorisiert, aber wir wollen einfach frei aufspielen und sie ärgern“, sagt Dragunski. Dessen Team hatte in den vergangenen Wochen sicher einiges aufzuarbeiten, war es im Lokalduell in Dormagen doch mit 19:34 unter die Räder gekommen.

Hart treffen würde die Neusser der Ausfall ihres Toptorjägers: Sebastian Rinus ist mit 105 Treffern gar viertbester Schütze der Liga. Ligabester ist er übrigens auch in Sachen Zeitstrafen (21) und Rote Karten (2). Rinus ist angeschlagen, über einen Einsatz kann laut NHV erst unmittelbar vor dem Spiel entschieden werden. Das gleiche gilt für den ebenfalls angeschlagenen Torhüter Johannes Lyrmann.

Mehr von Westdeutsche Zeitung