Neuss vor dem Haushaltsbeschluss Die erste „GroKo“ für den Etat

Neuss · Zum ersten Mal legen CDU und SPD einen gemeinsamen Beschlussentwurf zum Etat vor. Kleine Fraktionen wie die Grünen beobachten gespannt, ob es beim Haushalts-Kompromiss bleibt. Das ist vereinbart.

Zum ersten Mal haben sich in Neuss CDU und SPD auf einen Etat-Entwurf geeignigt, den sie gemeinsam durchbringen wollen.

Zum ersten Mal haben sich in Neuss CDU und SPD auf einen Etat-Entwurf geeignigt, den sie gemeinsam durchbringen wollen.

Foto: dpa/Seeger;Stratenschulte

Sie marschieren noch getrennt, aber kämpfen schon Seite an Seite: In unterschiedlichen Pressestatements teilen die Fraktionen von CDU und SPD mit, dass sie sich auf einen Kompromiss zum Etat 2024 verständigt haben. Ausdruck findet dieser in einem gemeinsamen Antrag, den beide so durch den Finanzausschuss bringen werden, wenn dieser am Dienstag (5.) den Haushalt abschließend berät. Diese faktische „Große Koalition“, die Bürgermeister Reiner Breuer durch Einladung zu regelmäßigen Konsultationen schmieden half, will namentlich die SPD in Richtung Grüne durchlässig halten. Man bekenne sich weiterhin zu der, so wörtlich, „vertrauensvollen Zusammenarbeit mit den Neusser Grünen“ heißt es von der SPD. Die Einladung zu einer rot-grünen Haushaltsklausur am Samstag wird aufrecht erhalten.