Besondere Verbundenheit „Nur dank Neuss gibt es den Zirkus Traber noch“

Reuschenberg · Seit 1832 tourt die Familie Traber durch Deutschland. Der Zirkus begeistert unter anderem mit Luftakrobatik – megastolz ist er auf Clown Spaghetti. Zu Neuss besteht eine ganz besondere Verbindung.

Die „Traber Twins“ begeistern das Zirkus-Publikum mit beeindruckender Partner-Jonglage.

Die „Traber Twins“ begeistern das Zirkus-Publikum mit beeindruckender Partner-Jonglage.

Foto: Zirkus Traber/Michael Ketzer

In der siebten Generation betreibt die Familie Traber ihren Zirkus schon. Seit mehr als 190 Jahren reisen sie mit Zirkuszelt, Artisten und ihren Tieren quer durch Deutschland. Jetzt kommt die Truppe wieder nach Neuss. Zuletzt hat der Zirkus Traber mit seinem dritten Weihnachtszirkus die Augen der Neusser Kinder zum Strahlen gebracht. Vom 30. Mai bis zum 9. Juni steht das Zelt der Zirkusfamilie wieder in Reuschenberg auf dem Freizeitgelände Südpark.

Die beiden Jüngsten kamen im Lukaskrankenhaus zur Welt

 Insgesamt sind bei den Auftritten in Neuss zwölf Akrobaten beteiligt, kündigt der Zirkus an.

Insgesamt sind bei den Auftritten in Neuss zwölf Akrobaten beteiligt, kündigt der Zirkus an.

Foto: Zirkus Traber

In Neuss ist die Familie besonders gerne. Die zwei Jüngsten, die zweijährige Sienna und der eineinhalb Monate alte Marlon, sind im Neusser Lukaskrankenhaus auf die Welt gekommen. Während Corona waren die Neusser der Familie eine große Stütze; finanziell war es um die Familie nicht gut bestellt. „Die meiste Unterstützung zu dieser Zeit kam aus Neuss. Nur dank der Neusser gibt es den Zirkus noch“, erzählt Remo Traber. Man könne von Glück reden, dass sie damals in der Quirinusstadt ihr Winterquartier aufgeschlagen hatten. „In anderen Städten hätten wir bestimmt nicht so viel Unterstützung erfahren.“ Sie fühlen sich in Neuss heimisch, erzählt der Artist. Die Leute kennen den Familienzirkus, berichtet Traber. Viele kämen schon seit Jahren. Bei ihren Werbetouren durch Kindergärten hätte mindestens die Hälfte der Kinder den Clown Spaghetti wiedererkannt. „Die freuen sich richtig; Spaghetti ist für sie der Größte“, meint Traber.

Auch gemeldet ist die Zirkusfamilie im Rhein-Kreis. Während sie früher durch das ganze Land gereist sind, touren sie heute nur noch in Nordrhein-Westfahlen, erzählt Traber. Das Reisen ist jedes Mal auch mit einem großen Aufwand verbunden: 25 Familienmitglieder, 30 Tiere und ihr ganzes Zubehör machen jedes Mal 40 Transport- und Wohnwägen nötig.

In ihrer neuen Show „Salto Mortale“ wollen sie die Neusser mit einem knapp zweistündigen Programm begeistern. Besucher erwarten unter anderem Kunststücke am Schwungtrapez: „Für unsere Luftakrobatik sind wir bekannt“, berichtet der Artist stolz. Ihn selbst kann man bei der Show am Trapez bestaunen. Bereits seit er zwölf Jahre alt ist betreibt er die Akrobatik und gehört nach eigener Aussage mittlerweile zu den besten Solo-Trapezartisten der Welt.

Auch Tierdressuren werden präsentiert. Wichtig ist Traber dabei: „Wir haben keine Wildtiere – nur Hoftiere.“ In Neuss seien dieses Mal Hunde, Pferde und Ponys dabei. Ein weiteres Highlight ist nach seinen Aussagen allerdings eben jener Clown Spaghetti. „Unser Clown ist bei den Neusser Kindern bekannt. Alle fragen nach ihm“, meint Traber.

Zwölf Familienmitglieder
treten in der Show auf

Eine weitere Besonderheit bei den Trabers sei außerdem, dass sie ein reiner Familienzirkus sind. „Das ist selten heutzutage. Es ist einfach eine aussterbende Branche“, sagt Traber. Ihre Familie bestünde aktuell aus 25 Personen, wovon zwölf in der Show auftreten. „Unsere Familienmitglieder sind zwischen 65 Jahren und eineinhalb Monaten alt“, erzählt Traber, „die Jüngste steht aber natürlich noch nicht in der Manege.“ Bei seiner zweijährigen Nichte Sienna sähe das schon anders aus: „Wenn sie Lust hat, kommt sie beim Finale mit in die Manege.“

In den zwei Wochen werden sie in Reuschenberg täglich eine Show spielen; nur montags und dienstags haben sie Ruhetage. Preislich bewegen sich die Karten für Erwachsene je nach Platzwahl zwischen 16 und 24 Euro.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort