Mobilität in Neuss Parken in der City soll teurer werden

Neuss · Das Parken soll in der Innenstadt teurer werden. Die Stadt sieht ihr neues Parkraumbewirtschaftungskonzept als Baustein für den Klimaschutz. Der ist in der Politik unstrittig – im Gegensatz zu den Plänen aus dem Rathaus.

 Ein Streitpunkt bleibt die kostenfreie erste Stunde in den City-Parkhäusern.

Ein Streitpunkt bleibt die kostenfreie erste Stunde in den City-Parkhäusern.

Foto: Woitschuetzke,Andreas (woi)

Es klingt natürlich freundlicher. Mit „Klimaschutz und Mobilität – Parkraumbewirtschaftungskonzept“ hat die Verwaltung ihre Beschlussempfehlung kurzfristig überschrieben, zuvor firmierte sie unter „Parkraumbewirtschaftungskonzept – Anpassung der Gebühren im öffentlichen Straßenraum und in den Parkhäusern“. Gebührenanpassung ist aber nichts anderes als die Verpackung für Erhöhung. Das hat schon im Vorfeld der Sitzung des Ausschusses für Planung, Stadtentwicklung und Mobilität für mächtig Gesprächsbedarf quer durch die Fraktionen gesorgt. Als der Ausschuss am Mittwochabend im Ratssaal zusammenkommt, ist die Spannung zu spüren. Es ist Dampf im Kessel. Denn trotz neuem Titel der Beschlussvorlage gilt: Nicht auf die Verpackung, sondern auf den Inhalt kommt es an. Das Klimaschutz-Ziel ist dabei politisch ebenso unstrittig wir die Tatsache, dass – um es zu erreichen – der motorisierte Individualverkehr bis zum Jahr 2035 um 50 Prozent zu Gunsten von Fuß- und Radverkehr sowie ÖPNV reduziert werden soll. Nicht das ob, sondern das wie ist dabei die große Frage. Um jeden einzelnen Punkt des Konzepts wird gerungen.