Neuss: Pferde, Reitmode und Voltigierkunst

Neuss: Pferde, Reitmode und Voltigierkunst

Open-Air: Drei Tage lang begeisterte die Equitana Pferdefreunde im Rennbahnpark.

Neuss. Auf der Equitana-Open-Air war am Sonntag das Fußballfieber ausgebrochen: Pferdefußball wurde zwar nicht gezeigt, dafür hatten gleich zwei Mannschaften beim Voltigier-Cup die anstehende WM zum Thema gemacht. Und so kam beim Song der Sportsfreunde Stiller "54, 74, 2010" sofort die entsprechende Stimmung auf.

Zumal die dritte Mannschaft des RVV Equus aus Moers sich auch sonst hatte einiges einfallen lassen: Ihrem Pferd Rossini wurde eine schwarz-rot-goldene Mähne verpasst und die zehn Mädels turnten in Fußballkluft. Am Ende reichte es zwar nur für Platz vier, aber die gute Laune der Mannschaft sprang über. Auch die Erstplatzierten, die zweite Mannschaft des VfR aus Essen, erturnte sich ihren Sieg zu Fußballsongs.

Zum siebten Mal gab es eine Equitana-Open-Air auf dem Neusser Rennbahngelände, allerdings zum ersten Mal den Voltigierwettbewerb. "Vor viel Publikum sind bisher nur unsere ersten Mannschaften aufgetreten, deshalb finde ich es richtig toll, hier eine Chance zu bekommen", freut sich Ruth Jahn (16) von der Jugendreitergruppe Köln. Der Wettbewerb war bewusst für die mittelschwere Klasse ausgeschrieben worden, damit auch die Nachwuchsmannschaften eine Chance bekommen. Schließlich versteht sich die Freiluft-Equitana als Deutschlands größtes Breitensportfestival.

Und diesem Ruf wurde sie an den drei vergangenen Messe-tagen durchaus gerecht. Wer wollte, konnte Dressur-, Western- und Islandpferde-Reitern beim Training und bei Wettbewerben über die Schulter schauen, die riesigen Shire-Horses bewundern oder die eleganten Berber, die zu den ältesten Pferderassen der Welt zählen. Erstmals präsentierten sich in Neuss auch die American Saddlebred Horses, die wie die Isländer neben Schritt, Trab und Galopp auch den Tölt beherrschen.

Sogar eine kleine Modeschau konnten die Besucher am Samstag erleben: Beim Du-und-Dein-Pferd-Contest wurde von den zehn Finalisten zunächst elegante Reitmode gezeigt und in einem zweiten Durchgang demonstrierten sie den vertrauensvollen Umgang mit dem Pferd. Siegerin Deborath Schaad aus Zürich bekommt einen Modelvertrag für Reitmode. Die Neusserin Katharina Bühler belegte den zweiten Platz und wird für den Titel einer Pferdezeitung fotografiert.

Die gute Festivalstimmung konnte selbst der Nieselregen nicht vermiesen. Fast 40000 Besucher waren gekommen - manche sogar von weiter her. Nina Weber zum Beispiel kam aus dem niedersächsischen Wilsen bei Nordhorn. Ihr Verein hatte einen Bully gemietet, sie war mit neun Leuten nach Neuss gekommen. Weil direkt an der Rennbahn keine Besucherparkplätze vorhanden waren, gab es eine Stadttour inklusive. "Das breite Angebot ist prima. Ich bin sicher, dass wir bei der nächsten Equitana wieder dabei sind", sagt sie.

Mehr von Westdeutsche Zeitung