Neueröffnungen in Neuss Hoffnung für den Glockhammer

Neuss · Der Glockhammer galt früher mal als „die Neusser Kö“. Mittlerweile hat die Seitenstraße eher das Image eines Sorgenkindes. Doch die jüngsten Entwicklungen geben Grund zur Hoffnung.

 In Sachen Kundenfrequenz gibt es am Glockhammer noch Luft nach oben.

In Sachen Kundenfrequenz gibt es am Glockhammer noch Luft nach oben.

Foto: Simon Janßen

Die Glocken, die als Weihnachtsschmuck am Kopf der Straße aufgehängt wurden, haben durchaus metaphorischen Charakter. Denn am Glockhammer könnten womöglich Zeiten des Aufschwungs eingeläutet worden sein. Wegen mehrerer Leerstände – dazu zählt unter anderem der frühere „Unverpackt“-Laden – genießt die Straße abseits der Haupteinkaufszone Sorgenkind-Status. Immerhin zwei Leerstände konnten zuletzt aber beseitigt werden. An der Hausnummer 22 hat zuletzt das „Village Café Neuss“ eröffnet, wo man klassische englische Spezialitäten genießen kann. „Der Start war wirklich gut, viele Gäste wollen es ausprobieren“, sagt Inhaber Jimmy Baki, der die Lage am Glockhammer als „perfekt“ bezeichnet.