Schulanmelde-Verfahren in Neuss Elternprotest erzwingt mehr Platz an Gymnasien

Neuss · Der Run auf die Gymnasien ist ungebrochen. Nach Runde eins des Anmeldeverfahrens wurden wieder viele Kinder abgewiesen. Für einen Teil davon fand die Stadt eine Lösung, doch die fordert die Kritik der Gesamtschulleiter heraus.

Schulleiter Stefan Kremer verfügt am Gymnasium Norf nach Darstellung der Stadt noch über genug räumliche und sächliche Kapaziäten, um im nächsten Schuljahr nicht nur 180, sondern sogar 210 Fünftklässler aufnehmen zu können.

Schulleiter Stefan Kremer verfügt am Gymnasium Norf nach Darstellung der Stadt noch über genug räumliche und sächliche Kapaziäten, um im nächsten Schuljahr nicht nur 180, sondern sogar 210 Fünftklässler aufnehmen zu können.

Foto: Andreas Woitschützke

30 Familien glücklich gemacht, sich dafür aber Ärger mit den Leitern aller fünf Gesamtschulen eingehandelt: Das ist die persönliche Bilanz von Bürgermeister Reiner Breuer, der sich bei der Bezirksregierung erfolgreich für eine Erweiterung des Gymnasiums Norf um eine siebte Eingangsklasse stark gemacht hat. So kommen 30 Kinder doch noch zu einem Platz an ihrer Wunsch-Schulform, die beim Losverfahren ausgesiebt worden waren. „Eine himmelschreiende Ungerechtigkeit, die wir zu heilen versuchen“, begründet Breuer sein Engagement in diesem Fall.