Neuss: Elterninitiative „Waldkindergarten Neuss“ plant zweiten Kindergarten in Natur

Nachwuchsförderung : Trägerverein für neue Wald-Kita gegründet

In der Nähe des Kinderbauernhofs soll eine neue Natur-Kindertagesstätte entstehen.

Den ganzen Tag an der frischen Luft spielen und spannende Entdeckungen in der freien Natur machen - das wird bald Alltag sein für eine zwanzigköpfige Waldkindergartengruppe in Neuss. Der neu gegründete Verein „Waldkindergarten Neuss“ wurde kürzlich als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt und plant nun als Elterninitiative den Betrieb des Kindergartens.

Das Konzept eines Waldkindergartens beinhaltet die Förderung der eigenständigen Persönlichkeit des Kindes durch dessen freie Entfaltung in der Natur. Der erste Waldkindergarten wurde in den 1950er Jahren in Skandinavien gegründet. Die neue Kita wird die zweite ihrer Art in Neuss sein. „Das Jugendamt hat uns einen hohen Bedarf an Betreuungsplätzen gemeldet, woraufhin wir beschlossen haben, einen neuen Verein zu gründen“, sagt Vorsitzende Amelle Siegmann, die schon den Waldkindergarten „Frischlinge“ in Neuss-Rosellerheide mitgründete. Natürlich werde man die Erfahrungen von den „Frischlingen“ nutzen, grundsätzlich solle der Waldkindergarten aber eine ganz neue Institution werden.

Im Jugendhilfeausschuss am gestrigen Dienstag stellte die Stadtverwaltung einen ersten Starttermin für die Kita am 1. Dezember dieses Jahres ins Aussicht, auch wenn seitens des Vereins noch nicht klar ist, ob der Termin eingehalten werden kann. Die eingruppige Kita soll mit zehn Kindern starten, die volle Gruppengröße sukzessive aufgebaut werden. Erst muss aber über den Standort entschieden werden.

Der Kindergarten sollte
extra zentral gelegen sein

„Es ist schon sehr wahrscheinlich, dass wir in der Nähe des Kinderbauernhofes in Selikum ein Grundstück bekommen“, so Siegmann. Sowohl Stadt als auch Träger hätten sich aufgrund der zentralen Lage für dieses als „Wunschgebiet“ ausgesprochen, um einer größeren Elternschaft den Zugang zu dem pädagogischen Angebot zu ermöglichen.

Noch können Eltern ihr Kind nicht für den neuen Waldkindergarten anmelden, erst muss die Zustimmung aller zuständigen Ämter für die Grundstückswahl erfolgen. Voraussetzung für eine Anmeldung ist die Mitgliedschaft im Verein, die man jederzeit beantragen kann. Für die Kita muss monatlich ein Betrag von ungefähr 25 Euro entrichtet werden. Der größte Teil der Betriebskosten wird zwar vom Land sowie der Stadt Neuss übernommen, doch 2,5 Prozent der Kosten für das Personal und die Verwaltung müssen die Eltern eigenständig tragen.

Damit auch finanziell schwächere Familien das pädagogische Angebot nutzen können, besteht bei den Beiträgen die Möglichkeit zu einer Umlagerung.

Bei der Anschaffung eines Bauwagens und dessen Ausstattung wird das Jugendamt den Verein finanziell unterstützen. Privat kann man den Verein „Waldkindergarten Neuss“ mit Spenden unterstützen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung