Neuss: Einzelhandel erwartet starken Weihnachtsumsatz 2019

Einkaufen in Neuss : Weihnachtsgeschäft: Umsatz steigt

Nach einer Studie der FOM Hochschule geben die Neusser im Schnitt 476 Euro für Geschenke aus.

Der Neusser Einzelhandel rüstet sich für das Weihnachtsgeschäft. Und die Zahlen, die erwartet werden, stimmen auf eine gute Bilanz ein. Der Handelsverband NRW-Rheinland rechnet für den Neusser Einzelhandel mit einem Weihnachtsumsatz von 250 Millionen Euro. Für den gesamten Rhein-Kreis Neuss sind es gar 597 Millionen Euro. Jan Kaiser, Geschäftsführer des Handeslverbands, betont: „Wir rechnen im Weihnachtsgeschäft mit einem Gesamtwachsum von drei bis 3,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr.“ Die Zahlen schließen sowohl den Online-Handel – er ist mit einem erwarteten Zuwachs von elf Prozent der größte Konsumtreiber – als auch Handelsketten beziehungsweise Filialisten sowie den inhabergeführten stationären Einzelhandel ein.

Im Schnitt geben die Neusser rund 476 Euro für Weihnachtsgeschenke aus. Das hat eine Umfrage der FOM Hochschule ergeben, für die in der Quirinus-Stadt rund 1400 Teilnehmer im Alter zwischen zwölf und 99 Jahren befragt wurden. Die Hitliste der Geschenke ist im Vergleich zu den Vorjahren konstant, ganz oben stehen Gutscheine (50 Prozent der Befragten werden sie auf den Gabentisch legen), Kosmetik (46 Prozent) sowie Konzert- und Theaterkarten (44 Prozent).

Allerdings hat die Erhebung, die in eine bundesweite Studie der FOM Hochschule mit 62 000 Befragten eingebettet war – auch zutage gefördert, dass Nachhaltigkeit für die Neusser beim Weihnachtseinkauf kaum eine Rolle spielt. Unter dem Begriff „Nachhaltigkeit“ wurde unter anderem die Bedeutung von umweltfreundlichen Materialien (zum Beispiel Holz statt Plastik), Ökosiegel, biologische Herstellung und die Recyclingfähigkeit von Produkten zusammengefasst.

Polizei ist mit uniformierten
und zivilen Streifen unterwegs

Auf die Frage, ob Nachhaltigkeit einen Einfluss auf den Geschenkekauf habe, gaben 74 Prozent der zwölf- bis 22-jährigen Neusser an, dass dies keine Rolle für sie spiele. Bei der Generation Y (23 bis 38 Jahre) waren es 67 Prozent, bei den 39- bis 54-Jährigen rund 60 Prozent. Nur 24 Prozent aller befragten Neusser gaben an, bei der Verpackung ihrer Weihnachtsgeschenke umweltfreundliches Verpackungsmaterial zu verwenden.

Um den Geschenkeeinkauf in der Innenstadt so attraktiv wie möglich zu gestalten, haben Verkehrsbetriebe, Ordnungsamt, Polizei und weitere Akteure laut Jan Kaiser ein „Rundum-Sorglospaket“ geschnürt. Die City wird nicht nur mit dem Weihnachtsmarkt, dessen Beleuchtung am 26. November offiziell eingeschaltet wird, herausgeputzt.

Die Zukunftsinitiative Innenstadt (ZIN) sorgt für Schmuck, unter anderem werden weihnachtliche Motive mit sechs Beamern auf Fassaden wie zum Beispiel den Kaufhof projiziert. Zudem sind zahlreiche Aktionen in der Adventszeit
geplant.

Für mehr Sicherheit sorgt die Polizei mit erhöhter Präsenz. Uli Hüvel, Leiter der Neusser Polizeiwache, betont, dass sowohl uniformierte als auch zivile Streifen verstärkt unterwegs sein werden. Allerdings sei es im vergangenen Jahr äußerst friedlich geblieben. „Auf dem Weihnachtsmarkt selbst gab es keinen nennenswerten Vorfall“, sagt er. Mit einer Mobilen Wache will die Polizei am 14. Dezember trotzdem auf die Gefahr insbesondere von Taschendiebstählen hinweisen.

Die Stadtwerke Neuss stocken den ÖPNV mit einem Sonderfahrplan auf, der am 30. November in Kraft tritt. Infos dazu gibt es im Internet. Und die Abfall- und Wertstofflogistik (AWL) stellt 60 zusätzliche Mülleimer in der City zur Verfügung – für eine saubere Innenstadt.

stadtwerke-neuss.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung