Neuss: Die Josefkirche in der Nordstadt ist ein Sanierungsfall

In der Neusser Nordstadt : Sanierung der Josefkirche dauert bis August

Feuchtigkeit hatte zu Schäden im Innen- und Außenbereich der Kirche geführt.

Die Josefkirche an der Gladbacher Straße ist eine umzäunte Baustelle. Der Grund: Es müssen umfangreiche Sanierungsarbeiten vorgenommen werden.

Die Planung dazu begann vor etwa zwei Jahren. Im Laufe der Zeit – die letzte Sanierung fand vor 40 Jahren statt – sind Feuchtigkeitsschäden entstanden. Die aus dem Grundwasser aufsteigende Feuchtigkeit führte dazu, dass der aufgebrachte Putz zu salzbelastet ist. Das hätten Proben ergeben und wäre an einigen Stellen, wie dem Chorpodest, gut sichtbar, erklärt Heinz-Josef Bittner, Geschäftsführender Kirchenvorstand und Koordinator der Baumaßnahmen. Die Folge: Die Außenmauern müssen neu abgedichtet, der Innenbereich muss mit neuem Putz ausgestattet und gegen Feuchtigkeit geschützt werden.

Die Außenarbeiten sollen bis
Ende Juni abgeschlossen sein

Erste vorbereitende Maßnahmen starteten bereits im Oktober vergangenen Jahres. Vor der Kirche mussten zwei Bäume gefällt werden. Im Dezember wurde die Baustelle eingerichtet, Suchöffnungen für die Lokalisierung von Gasleitungen wurden geschaffen.

Aktuell werden noch die Außenarbeiten ausgeführt. Das bedeutet, dass rund um die Kirche das Erdreich ausgehoben, das Mauerwerk gesäubert und anschließend vor Feuchtigkeit geschützt wird. Kaputte Ziegelsteine müssen zudem erneuert und neues Pflaster verlegt werden. Das wird voraussichtlich bis Ende Juni dauern.

Danach folgt der Innenbereich. Für diese Arbeiten läuft noch die Ausschreibung. Im Innenraum muss der aufgebrachte Putz abgeschliffen und neuer aufgetragen werden. Um die Staubbelastung so gering wie möglich zu halten, finden die Arbeiten in mehreren Abschnitten und unter Abschirmung statt. Gleichzeitig sollen Hauptanschlüsse, Wasser und Gas vom alten Pfarrhaus in die Kirche verlegt werden.

Auf die Gottesdienste hätten die Sanierungsarbeiten keine Auswirkungen, sagt Bittner. Diese fänden normal, wie in den Pfarrnachrichten angekündigt, statt. Im August sollen alle Arbeiten abgeschlossen sein.

Mehr von Westdeutsche Zeitung