Neuss: Das sind die Pläne für den Stadtgarten

Grünanlage in Neuss : Der City-Park verändert sich

Stadt antwortet auf Antrag zur Verschönerung des Stadtgartens.

Boule-Bahn, Gastronomie, neue Laternen: Schwarz-Grün machte viele Vorschläge für den Stadtgarten. Aber können alle umgesetzt werden? Ein Überblick.

Wege

Die schwarz-grüne Koalition wollte, dass Fehlstellen auf den asphaltierten Wegen mit neuen Asphaltdecken überzogen werden. Zumindest, wenn es sich um Querungswege handelt. Nach Angaben der Stadt soll geprüft werden, welche Wege noch zu asphaltieren sind, welche anderweitig ausgebaut werden können und mit welchem Aufwand das verbunden wäre. 2018 standen im Haushalt 50 000 Euro für Deckenerneuerung in den Stadtgärten zur Verfügung. 2019 ist die Fortsetzung des Programms geplant. Für die Erneuerung der Wege im Stadtgarten sind 35 000 Euro im Haushalt eingeplant.

Beleuchtung

Dank einer Spende kann die Modernisierung der Beleuchtung bald beginnen. Laut Verwaltung laufen die Vorbereitungen für das Vergabeverfahren. Zum Jahreswechsel sei mit der Umsetzung zu rechnen.

Mülleimer

Zwar wurde die Verwaltung beauftragt, an jedem Sitzplatz – soweit noch nicht vorhanden – einen Mülleimer aufzustellen, allerdings äußert die Stadt Bedenken: Jahrzehntelange Erfahrungen hätten gezeigt, dass mehr Müll entsteht, je mehr Eimer aufgestellt werden. Bürger, die grundsätzlich ihren Müll in einem der Behälter entsorgen wollen, würden den Weg dorthin suchen. Allerdings werden durch den Einsatz von Spendengeld 45 Mülleimer aufgestellt – in Abstimmung mit der
AWL.

Boule-Bahn

CDU und Grüne hatten die Stadt  beauftragt, die Errichtung einer Boule-Bahn zu prüfen. Ergebnis: Der Check anderer Boule-Bahnen habe ergeben, dass die Frequentierung zu wünschen übrig ließ. Es stelle sich somit die Frage der Notwendigkeit – gerade weil im Stadtgarten mit kurz gehaltenen Rasenflächen ohnehin die Möglichkeit bestehe, Boule zu spielen. Im Zuge der Einrichtung einer Gastronomie soll die Frage nach solch einer Bahn aber wieder aufs Tableau kommen.

Außengastronomie

Eine gastronomische Nutzung des Gebäudes an der Parkstraße sei grundsätzlich möglich. Unterhalten wird es von den Legenschaften und Vermessung Neuss. Bevor weitere Schritte unternommen werden können, sei für das Prüfverfahren ein Nutzungskonzept zu entwickeln und ein Antrag zu stellen.

Parken

Für Ingrid Schäfer (CDU) ist die Reaktion der Stadt auf die Parksituation an der Herbert-Karrenberg-Straße nicht nachzuvollziehen. Eine zusätzliche Sicherung – etwa durch Poller – der oft zugeparkten Grünflächen sei laut Stadt wegen der Länge des Abschnitts nicht verhältnismäßig. Es käme zur „optischen Beeinträchtigung“. Im Umweltausschuss stellte Schäfer nun dennoch den Antrag, dass die Verwaltung eine Lösung für das Parkproblem finden soll.