Kraftstoff-Lobbyist aus Neuss CDU-Mann Ramakers und eine Spende an die FDP

Neuss · Der Neusser CDU-Politiker Bernd Ramakers ist als „Leiter Politik“ beim Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen tätig, der gerade wegen einer Großspende an die FDP Schlagzeilen macht.

Neusser CDU-Stadtverordnete Bernd Ramakers (r.), Elmar Kühn (l.) und Christian Lindner (M).

Neusser CDU-Stadtverordnete Bernd Ramakers (r.), Elmar Kühn (l.) und Christian Lindner (M).

Foto: Uniti Bundesverband EnergieMittelstand

Uniti, der einst als Mineralölverband gegründeteBundesverband EnergieMittelstand“, sorgt gerade mit einer Großspende an die Bundes-FDP für Schlagzeilen. Ins Visier der Medien gerät damit auch der Neusser CDU-Stadtverordnete und umweltpolitische Sprecher Bernd Ramakers, der als „Leiter Landespolitik“ auf der Gehaltsliste von Uniti steht. Der 70-Jährige aus Grimlinghausen bestreitet die vom Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ veröffentlichte Darstellung, dass es einen Zusammenhang zwischen der 50 000-Euro-Spende des Verbandes an die FDP und der Möglichkeit gebe, auf dem FDP-Parteitag in Berlin den Uniti-Standpunkt zu „nachhaltigen Energieimporten und synthetischen Kraftstoffen“ darstellen zu dürfen. Von einem erkauften Rederecht könne keine Rede sein, sagt Ramakers, der auch keinen Widerspruch zwischen seiner Lobbyarbeit für Schmier-, Brenn- und Kraftstoffe und dem Wirken als umweltpolitischer Sprecher der CDU im Stadtrat ausmachen kann. „Sachkunde kann der kommunalen Klimaschutzpolitik nur gut tun“, sagt er.