Neuss: Autoscooter auf Schützenfest 2019 in Reuschenberg in Brand

Brand auf Schützenfest in Neuss-Reuschenberg : Autoscooter geht in Flammen auf

In der Nacht zu Samstag zündeten Unbekannte das Fahrgeschäft in Reuschenberg an.

Um 0.15 Uhr in der Nacht zu Samstag wird die Musik im Festzelt beim Schützenfest in Reuschenberg erst einmal heruntergefahren. Gut 1000 Gäste feiern dort zu diesem Zeitpunkt laut Daniel Schilings, Vizepräsident des Reuschenberger Bürger-Schützen-Vereins. Die Fahrgeschäfte auf der Kirmes sind  bereits geschlossen. Aber die Party wird von einem Brand auf dem Kirmesplatz überschattet. Unbekannte hatten dort, direkt neben dem Festzelt, mehrere Autoscooter-Fahrzeuge angezündet, die Flammen beschädigten auch das Dach des Fahrgeschäfts. „Wir haben die Gäste im Zelt informiert, draußen rückten derweil Feuerwehr, Rettungskräfte und Polizei an“, erklärt Schillings.

Verletzt wurde durch das Feuer niemand. Aber der Schaden ist enorm. Wie hoch, das müssen die kommenden Tage zeigen. Allerdings wird er die zunächst kolportierten 500 000 Euro laut Autoscooter-Betreiber Dammo Mario Eylart wohl nicht erreichen. Für ihn und sein Team ist es ein Wochenende mit kurzen Nächten. Zunächst muss die Fahrfläche gereinigt und das Dach geflickt werden.

Die Polizei ermittelt
wegen Brandstiftung

Dann geht es darum, die durch den Brand zerstörten Fahrzeuge zu ersetzen. „Insgesamt zehn Fahrzeuge sind beschädigt worden“, sagt Eylart. Aber er hat noch ein Lager, in dem alte Autoscooter stehen, die das Team über Nacht so herrichtet, dass sie genutzt werden können. Am Samstag um 14 Uhr kann der Autoscooter wieder seine Pforten öffnen, allerdings nur mit 16 statt 22 Fahrzeugen. Für den Schausteller bedeutet das neben dem Schaden und dem Ärger einen Verdienstausfall.

Es ist das vierte Mal, dass Dammo Mario Eylart mit seinem Autoscooter auf der Kirmes in Reuschenberg dabei ist. Seine Familie ist eine kleine Schausteller-Dynastie. In fünfter Generation betreiben die Mönchengladbacher ihre Autoscooter bereits, und die sechste steht schon bereit.

Den guten Draht zu den Reuschenberger Schützen lässt sich Dammo Mario Eylart durch den Brand nicht vermiesen. Er kann sich gut vorstellen, auch nächstes wieder in Reuschenberg dabei zu sein. Eylart ist – wie die Schützen – froh, dass das Feuer rechtzeitig von Security-Mitarbeitern entdeckt wurde, bevor es sich ausbreiten konnte. „Zumal in der Nähe auch einige Schausteller ihr Nachtlager in Wohnwagen aufgeschlagen haben“, sagt Schillings. Dammo Mario Eylart hat wegen des Feuers Anzeige erstattet. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen Brandstiftung eingeleitet. Wie Polizeisprecherin Diane Drawe erklärt, werde es frühestens am Montag Informationen zum Stand der Ermittlungen geben. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02131/3000 bei der Polizei
zu melden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung