Neue Spielzeit der Deutschen Kammerakademie

Neue Spielzeit der Deutschen Kammerakademie

Am Sonntag startet die neue Spielzeit der Deutschen Kammerakademie.

Neuss. Am Sonntag startet die neue Spielzeit der Deutschen Kammerakademie Neuss. Chefdirigent Lavard Skou Larsen hat hierfür eigens ein „göttliches“ Programm konzipiert: „Im Banne Apollons“ ist der Abend übertitelt und beginnt mit Igor Strawinskys Ballett vom Führer der Musen. Im Anschluss wird ein Konzert für Klavier und Streicher von Henryk Górecki gegeben, die „Kleine Danieliade“ von Giya Kancheli und das Concertino bianco C-dur des lettischen Komponisten Georgs Pelecis.

Den Klavierpart übernimmt die österreichisch-russische Pianistin Lisa Smirnova, die bereits vor drei Jahren mit der Deutschen Kammerakademie begeisterte. „Spiele jeden Ton so, als ob es um Dein Leben ginge“, diesen Satz von Friedrich Gulda hat sich Lisa Smirnova zu eigen gemacht.

Geboren wurde sie in Moskau, wo sie auch ihre erste Klavierausbildung erfuhr, weitere Studien brachten sie nach Deutschland und Österreich, wo sie nun seit einigen Jahren lebt und von wo aus sie ihre internationalen Konzertreisen unternimmt. Bereits im Alter von 20 Jahren debütierte Lisa Smirnova in der Carnegie Hall in New York, nur wenig später in der Suntory Hall in Tokio. Seither konzertiert sie auf den internationalen Konzertpodien in Europa, Asien und USA und ist regelmäßiger Gast der Salzburger Mozartwoche, dem Schleswig Holstein Festival oder dem Lucerne Festival. Sie hat bereits mit namhaften Dirigenten wie John Storgards, Ivor Bolton, Andrey Boreyko und Carlos Kalmar musiziert.

Chefdirigent Lavard Skou-Larsen (Foto: Archiv) freut sich auf die Zusammenarbeit: „Lisa Smirnova ist eine alte Gefährtin aus Studienzeiten, die sich musikalisch unglaublich entwickelt hat. Sie ist eine meiner liebsten Pianistinnen.“ Das Konzertprogramm am Sonntag beschreibt er so: „Los geht es mit einem echten Weckruf. Strawinsky ist wie ein Glas kaltes Wasser ins Gesicht, doch dann wird es immer schöner und lustiger. Die Komponisten sind zeitgenössisch aber doch leicht eingängig. Georgs Pelecics ist da schon fast wie Elton John.“

Beginn des Konzertes ist um 18 Uhr, eine Konzerteinführung durch Matthias Corvin wird eine Dreiviertelstunde zuvor angeboten. Karten gibt es in den bekannten Vorverkaufsstellen oder zu Konzertbeginn im Zeughaus. Ticket-Hotline 2 0 18 05/ 06 50 65 oder im Internet unter:

www.deutsche- kammerakademie.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung