Nach Bombendrohung in Neuss - Polizei gibt Entwarnung, Sperrungen aufgehoben

Sperrungen aufgehoben : Nach Bombendrohung in Neuss - Polizei gibt Entwarnung

In Neuss ist am Freitagnachmittag eine Bombendrohung bei einer Sparkasse eingegangen. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort. Am frühen Abend wurde Entwarnung gegeben.

Die Drohung ging gegen 15.15 Uhr bei der Sparkasse in der Neusser Innenstadt ein, teilte die Polizei mit. Ein Mitarbeiter der Filiale hatte eine schriftliche Notiz auf einem Zettel in einem Briefkasten des Gebäudes an der Oberstraße gefunden und die Polizei informiert. Ein Unbekannter hatte damit gedroht, in der Bank eine Bombe deponiert zu haben. Mit einem Großaufgebot war die Polizei im Einsatz und sperrte den Bereich um die Sparkasse ab. Auch die Linie der Straßenbahn 709 war davon betroffen.

Das Bankgebäude wurde evakuiert. Zudem sei ein angrenzender Gastronomiebetrieb geräumt worden.

Mit einem Diensthund wurde der Bereich durchsucht. Dabei seien keine verdächtigen Gegenstände gefunden worden.

Bei der Durchsuchung konnte die Polizei keinen Sprengsatz finden. Foto: Patrick Schüller

Gegen 18.50 Uhr konnten die Straßensperrungen wieder aufgehoben werden, gab die Polizei bekannt. Zu nennenswerten Verkehrsstörungen sei es nicht gekommen. Zu den Hintergründen der Drohung gibt es noch keine Erkenntnisse.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun Zeugen. Passanten, die am Freitag in der Zeit von 14:30 bis 15:15 Uhr Angaben zu verdächtigen Beobachtungen an der Oberstraße machen können, die im Zusammenhang mit der Bombendrohung stehen könnten, bittet die Polizei in Neuss sich unter der Rufnummer 02131 3000 zu melden.

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung