1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Neuss

Mehrere Neuerungen auf der Strecke der Regionalbahn 38

Mehrere Neuerungen auf der Strecke der Regionalbahn 38

Ab dem 10. Dezember wird die Linie geteilt. Dann gibt es mehr Fahrten, doch Grevenbroicher, die nach Köln wollen, müssen künftig umsteigen.

Grevenbroich. Der Fahrplanwechsel der Bahn am 10. Dezember wird für Grevenbroicher Fahrgäste erhebliche Änderungen mit sich bringen — unter anderem eine neue Regionalbahnlinie und ein neues Verkehrsunternehmen. Die Deutsche Bahn informierte jetzt über die zahlreichen Veränderungen im Regionalverkehr in Nordrhein-Westfalen.

Die bisherige Regionalbahn 38 (Düsseldorf — Köln) wird mit dem Fahrplanwechsel aufgeteilt. Den nördlichen Streckenast von Düsseldorf bis Bedburg betreibt künftig das Verkehrsunternehmen Vias Rail GmbH unter der neuen Bezeichnung Regionalbahn (RB) 39. Das Unternehmen Vias, das sich bei der Ausschreibung für den Betrieb durchgesetzt hatte, wird dafür komplett neues Wagenmaterial einsetzen. Zwölf Dieseltriebwagen vom Typ Lint sind für die RB 39 und die RB 34 (Mönchengladbach — Dalheim) bereits ausgeliefert. Bei Bedarf sollen die Fahrzeuge in Doppeltraktion rollen.

Eine Veränderung beim Fahrplan: Zur Hauptverkehrszeit morgens gibt es zusätzliche Fahrten. Von Grevenbroich bis Neuss soll dann annähernd einen 15-Minuten-Takt bestehen, etwa jeder zweite Zug fährt dann bis Düsseldorf weiter.

Der südliche Streckenast der heutigen RB 38 wird zwischen Düsseldorf und Köln, also von Bedburg bis Köln, weiterhin von der Deutschen Bahn als RB 38 betrieben. Das bedeutet, dass Fahrgäste von Grevenbroich nach Köln in Bedburg umsteigen müssen. Laut Deutscher Bahn besteht zwischen beiden Linien Anschluss mit vier Minuten Umsteigezeit.

Für die Zukunft ist geplant, die neue RB 38 nach Köln auf dem Gebiet des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg auf S-Bahn-Betrieb umzustellen.

Verbesserungen kündigt die Deutsche Bahn auch für die Regionalbahn-Strecke 27 (Koblenz — Köln — Mönchengladbach) an. Ab dem 10. Dezember werden an Wochenenden zusätzliche Fahrten von und nach Köln angeboten — allerdings nur bis Rommerskirchen, bis Grevenbroich fahren diese Züge nicht. Zwischen Rommerskirchen und Köln fährt die RB 27 samstags und sonntags dann — mit Ausnahmen — im Stundentakt.