Kaarst: Schweinereien in der Galerie

Kaarst: Schweinereien in der Galerie

Jahres-Ausstellung: Bis zum 13.Juni präsentiert die Künstlergruppe Salix unter dem Motto „Schweinkram“ über 80 Werke.

Kaarst. Wenn die Kaarster Künstlergruppe Salix zur Eröffnung ihrer Jahresausstellung in die Rathausgalerie Büttgen einlädt, kann sie sich einer großen Resonanz sicher sein. Nur Bürgermeister Franz-Josef Moormann ließ sich von Salix-Sprecher Burkhard Siemsen entschuldigen. Er musste gleichzeitig beim Königs- und Generalitätsehrenabend der Kaarster St.-Sebastianus-Bruderschaft antreten.

Bis zum 13.Juni hat der Stadtchef aber noch Zeit, sich die rund 80Exponate anzuschauen. Jeder Jahresausstellung geben die Künstler ein Stichwort und widmen ihr eine Aktion. "Im vergangenen Jahr standen wir an gleicher Stelle im weißen Kittel. Wir wollten mit dem Publikum ins Gespräch kommen und erfahren, was den Besuchern hier fehlt", erinnert sich Burkhard Siemsen und resümiert: "Das war ein Schuss in den Ofen". Man hat sich zwar ausgiebig unterhalten, Kritik und Vorschläge wurden jedoch nicht geäußert.

Zur diesjährigen Vernissage präsentierte die Gastkünstlerin Angelika March-Rintelen die Sonderaktion. Sie hatte einen Eintopf zubereitet und servierte ihn den hungrigen Gästen. Neben Kartoffeln, Weißkohl und Gewürzen beinhaltete die Suppe auch Schweineohren und Schweineschwänze. Einige Besucher wagten eine Kostprobe - allerdings wurde nicht jeder Geschmack getroffen. Dennoch: Der Eintopf stand in Relation zum diesjährigen Motto: Schweinkram.

Künstler Wilhelm Schiefer hat sich dem Thema ganz besonders angenommen und stellt 26 provokante Holzschnitte aus, die weder Geschlechtsteile verbergen, noch auf weibliche Rundungen verzichten oder Blicke bis auf die Knochen zulassen. "Ich habe da wohl etwas falsch verstanden", sagt Schiefer und lacht. "Das Thema Schweinkram war eher als Randbemerkung gemeint."

Andere Künstler zeigen Malereien aus der Natur oder setzen mit Affenköpfen ein Denkmal an Primaten. Die Mischtechniken von Burkhard Siemsen wiederum tragen alle das Wort Ferkel im Namen. Geheimtipp der Jahresausstellung ist ein kleiner Raum im Keller der Galerie.

Ein Schild mit dem Begriff "Schweinkram" weist die Stufen hinab. Wer falsch abbiegt, steht auf der Damentoilette, wer den gegenüberliegenden Raum nimmt, ist richtig. Dort hat sich jeder Künstler noch einmal mit dem Motto auseinandergesetzt. Auf dem Fußboden liegen Zeitungen mit nackten Frauen auf der Titelseite, diverse Abbildungen von Schweinen zieren ein schlichtes Regal, ein Foto zeigt drei Salix-Künstler mit einer erotischen Kochschürze. Das Original mit entblößtem Herrenkörper ist dort auch zu sehen.

“ Die 32. Jahresausstellung der Salix-Gruppe ist zu den üblichen Öffnungszeiten der Stadtverwaltung sowie samstags von 9bis 12 Uhr und sonntags von 11 bis 18Uhr zu sehen. Des Weiteren zeigt die Theater AG des Georg-Büchner-Gymnasiums am 10.Juni um 20 Uhr Eugène Ionescos "Die Unterrichtsstunde" in der Rathausgalerie. Die Finissage findet am 13. Juni um 17 Uhr statt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung