Jean-Claude Juncker kommt für Preisverleihung nach Neuss

Jean-Claude Juncker kommt für Preisverleihung nach Neuss

Die Verbandsgruppe „Wir Eigentümerunternehmer“ zeichnet den EU-Kommissionspräsidenten als Ehrensenator aus.

Neuss. Er legt sich gerade mit der Internetkrake Google an, hat gelegentlich mit Gegenwind wegen europäischer Steuersparmodelle für Großkonzerne zu kämpfen — und heute Abend ist er in Neuss: Jean-Claude Juncker, der wichtigste Amtsträger der Europäischen Union, wird am Abend als Ehrensenator der Verbandsgruppe „Wir Eigentümerunternehmer“ im Neusser Swissôtel ausgezeichnet. Der Luxemburger ist seit November 2014 Präsident der EU-Kommission und damit der Nachfolger des Portugiesen José Manuel Barroso. Juncker wird vom Verband für „seine Verdienste um die Weiterentwicklung der Europäischen Union, von der Wirtschaft und Mittelstand durch die Schaffung des europäischen Binnenmarktes profitieren, und für seinen Einsatz als langjähriger Vorsitzender der Euro-Gruppe geehrt — und zwar auf Neusser Boden.

Die Veranstaltung beginnt für geladene Gäste um 18 Uhr. Um 18.30 Uhr hält der ehemalige Bundesverfassungsrichter Paul Kirchhof einen Festvortrag mit dem Titel „Die Europaidee als Orientierung aus der Krise“. Anschließend hält Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) die Laudatio, bevor Juncker ausgezeichnet und dann Dankesworte sprechen wird. Etwa 160 Gäste werden erwartet.

Juncker wird am Nachmittag direkt aus Brüssel anreisen — mit erstaunlich kleinem Gefolge für Personen seines Ranges. Während bei einem Besuch eines US-Präsidenten schon mal sämtliche Gullydeckel im Ort zugeschweißt werden müssen, ist die Sicherheitsstufe bei einer Visite des EU-Präsidenten wesentlich beschaulicher. Die Kreispolizei wollte sich zu Einzelheiten nicht äußern. „Wir machen das, was zu tun ist“, sagte Polizeisprecher Hans-Willi Arnold.

Offizielle Termine mit Vertretern der Stadt Neuss sind überdies nicht geplant. Bürgermeister Herbert Napp habe zwar eine Einladung erhalten, sei jedoch verhindert, teilte die Stadt mit. Reiner Breuer, zweiter Stellvertreter, wird stattdessen an der Verleihung teilnehmen.

Insgesamt sieben Personen werden aus Brüssel anreisen, darunter auch Junckers Personenschützer, heißt es aus der Bonner Vertretung der EU-Kommission. Ihn werden unter anderem sein persönlicher Pressesprecher und zwei Beamte aus seinem Stab begleiten. Außerdem rückt ein Kamerateam des EU-eigenen TV-Kanals „Europe by Satellite“ an, um die Dankesrede Junckers zu filmen. Abgesehen von der Sitzordnung hat der Kommissionschef keinerlei Wünsche geäußert für den Tag. Dolmetscher braucht es auch nicht, Juncker spricht sehr gut Deutsch.

Im Anschluss an die Ehrung wird Juncker, so heißt es bei der EU, direkt wieder nach Brüssel reisen und auch nicht am Dinner teilnehmen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung