HTC Neuss verspielt eine 3:1-Führung

HTC Neuss verspielt eine 3:1-Führung

Der Hockey-Zweitligist kommt gegen den Gladbacher HTC nicht über ein 3:3 hinaus.

Neuss. 90 Jahre HTC SW Neuss mit Sommerfest und wuseligem „Kids-Day“ hatten gut 700 Zuschauer auf die Anlage an der Jahnstraße gelockt, doch ihre gute Laune fanden die Jungs des Hockey-Zweitligisten erst bei der Party am Abend wieder. Bis dahin hatte der Tabellenzweite der Gruppe Nord schwer am 3:3 (2:1) gegen den Gladbacher HTC zu knabbern. Dass mit dem zweiten Unentschieden in Folge der Rückstand auf Spitzenreiter Hamburger Polo Club (gewann 3:1 gegen den Großflottbeker THGC) auf fünf Punkte angewachsen ist, grämte Trainer Matthias Gräber freilich weniger, „weil bei uns sowieso keiner vom Aufstieg redet“. Viel ärgerlicher fand er, „wie wir leichtfertig einen sicheren 3:1-Vorsprung verspielen. Solche Spiele haben wir in der Hinrunde noch gewonnen.“

Exemplarisch für den nicht wirklich schlechten, aber irgendwie unentschlossenen Auftritt war für ihn das Führungstor der Gäste: Nach einer eigentlich abgewehrten Strafecke durften sich die energisch nachsetzenden Gladbacher so lange versuchen, bis Niklas Braun traf (18.). „Der unbedingte Wille hat uns heute gefehlt“, sagte Gräber.

Neuss bekam das Spiel aber in den Griff. Die Folge: Julian Dettmer (26.), Jan Mausberg (29.) und Sebastian Draguhn (38., Strafecke) brachten die Gastgeber mit 3:1 in Führung. Nach dem 2:3-Anschlusstreffer durch Ben Böke (42.) verpassten es die Neusser nachzulegen: Draguhn hämmerte den Ball im Anschluss an die vierte kurze Ecke ans Gebälk, Ivo Otto vergab einen Siebenmeter. „Wenn du das Tor machst, gewinnst du hier am Ende wahrscheinlich mit 6:3 oder 7:4“, war Gräber überzeugt.

Stattdessen ging bei Schwarz-Weiss danach gar nichts mehr. „Jedes Mal, wenn die in unserem Drittel waren, brannte es lichterloh“, monierte Gräber. David Franco (54.) traf schließlich zum 3:3.

Mehr von Westdeutsche Zeitung