Hafen: Maersk-Terminal verkauft

Hafen: Maersk-Terminal verkauft

Contargo übernimmt Container-Umschlagplatz.

Neuss. Ende Mai 2010 wurde an der Floßhafenstraße Eröffnung gefeiert: Die weltgrößte Container-Reederei Maersk ging am Hafenbecken V mit einem eigenen Terminal an den Start. „Neuss Intermodal Terminal“ (NIT) verfügte über eine Fläche von 32 000 Quadratmeter und eine Erweiterungsfläche von 48 000 Quadratmetern.

Maersk-Vorstandschef Nils Smedegaard Andersen lobte damals den exzellenten Standort, der den Ausschlag für die Investition gegeben habe. Jetzt hat Maersk sein Engagement im Terminalgeschäft beendet: NIT ist verkauft.

Käufer ist Contargo, einer der Großen im europäischen Terminal-Geschäft. Über den Preis wurde Stillschweigen vereinbart, die komplette Übernahme soll im vierten Quartal vonstatten gehen. Mit dem Erwerb des Terminals erweitere man sein Netzwerk „an einem der umschlagstärksten Standorte zwischen Duisburg und Koblenz“, so die Mitteilung von Contargo, die wiederum zur Rhenus-Gruppe gehört.

Das Terminal solle in den kommenden Jahren sukzessiv ausgebaut werden, um dem Wachstum in der Region Düsseldorf und Neuss gerecht zu werden. uda