Grüne kritisieren Pläne für Ortsumgehung

Grüne kritisieren Pläne für Ortsumgehung

Kapellen. Die Grünen haben sich jetzt gegen den Bau der Landstraße 361n ausgesprochen. Die geplante Ortsumgehung bringe mehr Schaden als Nutzen, sagt Fraktionsvorsitzender Dirk Gawlinski. Es dürfe nicht sein, dass Natur unwiderruflich geopfert werde.

CDU und SPD sind für den Lückenschluss der L 361 zwischen Wevelinghoven und Kapellen. „Es ist unstrittig, dass vor allem die Anwohner der Talstraße zu den Hauptverkehrszeiten starken Belastungen durch Autos und Lkw ausgesetzt sind“, sagt Gawlinski. „Die Ortsumgehung wird daran aber nur begrenzt etwas ändern, da wir in Kapellen viel Ziel- und Quellverkehr haben.“ Zudem gehen die Grünen davon aus, dass es auf der Landstraße 361n zu einem so starken Verkehr kommen könnte, dass „die Lärmbelästigung für weite Teile Kapellens und Wevelinghovens“ wachsen werde.

Der Kreis hat angeboten, die Planung der L 361n für das Land zu übernehmen — doch: „Um Objektivität in diesem Verfahren zu gewährleisten, sollte sich der Landesbetrieb das Heft nicht aus der Hand reißen lassen“, sagt Ratsmitglied Peter Gehrmann. Er geht davon aus, „dass es durch die notwendigen Planungs- und Prüfaufgaben ohnehin nicht zu einer schnellen Lösung kommen“ wird.

Auch die Tempo-30-Regelung zwischen 22 und 6 Uhr in Kapellen sei fragwürdig, betont Ratsmitglied Dieter Dorok: „Warum wird die Regelung nicht ganztägig ausgesprochen, mit Durchfahrtsverbot für Lastwagen, wie von uns Grünen gefordert? Egal, welche Streckenführung von den Befürwortern genannt wird: Der Landesbetrieb hat schon in früheren Jahren keine umweltverträgliche Trasse durch die Erftaue finden können Warum sollte sich das bis heute geändert haben?“ wilp

Mehr von Westdeutsche Zeitung