Grevenbroich: Neues Sicherheitssystem für Radstation

Grevenbroich: Neues Sicherheitssystem für Radstation

Fahrräder können nun rund um die Uhr am Bahnhof geparkt werden.

Grevenbroich. Die Kunden der Radstation am Bahnhof können sich über längere Öffnungszeiten freuen. Dank eines neuen Sicherheitssystems steht die Einrichtung ab sofort rund um die Uhr zur Verfügung.

Bisher war die Radstation werktags von 6 bis 19 Uhr geöffnet. Wer später kam, musste auf die ungesicherten Fahrradständer ausweichen - und in Kauf nehmen, dass sein Rad vielleicht beschädigt oder sogar gestohlen wurde. Kein Wunder also, dass Pendler und Radtouristen immer wieder nach längeren Öffnungszeiten fragten, wie sich Michael Zahn erinnert.

Der Caritas-Mitarbeiter betreut die Radstation als Projektleiter. Nun erhalten die Kunden mit einer Chipkarte auch nachts Zugang zu den Räumlichkeiten. Nachdem ein Lesegerät am Eingang die Karte geprüft hat, öffnet sich die Tür: Der Kunde kann sein Rad abstellen und abholen sowie geliehene Fahrräder, etwa nach einer Radtour, zurückbringen. Die Chipkarte ist bei der Caritas erhältlich.

"Mit dem neuen Kontrollsystem sind wir Vorreiter", sagt Zahn. Am Neusser Hauptbahnhof hat die Caritas bereits gute Erfahrungen mit dem neuen System gesammelt. Radtouristen wird es freuen, dass die Chipkarte für beide Einrichtungen gilt. Wer also in Neuss Räder ausleiht, kann in aller Ruhe seine Tagestour an der Erft entlang genießen, nach Lust und Laune im Biergarten einkehren und das Fahrrad am Abend zurückbringen, ganz ohne kurze Öffnungszeiten im Nacken.

Dennoch wird zu den bisherigen Öffnungszeiten weiterhin Personal vor Ort sein, etwa zur Fahrradvermietung und für kleinere Service-Leistungen, wie Luft pumpen. Vier Mitarbeiter sind als Ein-Euro-Jobber tätig.

Das neue System kostet die Stadt 17000 Euro. Ergänzt wird die Zugangskontrolle durch ein ebenfalls neues Sicherheitsüberwachungssystem mit direkter Verbindung zu einem Überwachungsunternehmen. Außerdem kann über Notrufknöpfe die Polizei verständigt werden.

Geblieben sind die Preise. Nach wie vor kostet ein Stellplatz 70 Cent pro Tag, 7 Euro monatlich und 70 Euro für ein Jahr. Die Radstation verfügt über 174 Stellplätze, von denen in der Regel knapp 70, im Sommer rund 100 belegt sind. Von den neuen Öffnungszeiten erwarten die Betreiber eine steigende Nachfrage. Werkstattleiter Robert Dreßen: "Wenn sie wissen, dass sie ihr Rad rund um die Uhr abstellen können, kommen auch mehr Kunden."

Mehr von Westdeutsche Zeitung