Grevenbroich: Buch über Allrath - „Keine staubtrockene Arbeit“

Grevenbroich: Buch über Allrath - „Keine staubtrockene Arbeit“

Zwei Autoren haben in einem Buch die Geschichte der Schützen und des Dorfs Allrath zusammengefasst.

Grevenbroich. Die fast 1000-jährige Dorfgeschichte von Allrath ist seit Anfang November auf 368 Seiten zusammengefasst: Das Buch über Allrath, "Geschichte(n) des Dorfes und seines Bürgerschützenvereins", ist nun erhältlich; eine Gemeinschaftsarbeit von Bürgerschützenverein und Geschichtsverein. Hexenjagd, Ritter, Bauern und die Pest, historischer Schulunterricht, Erinnerungen an das Kriegsende von 1945 und das Dorf von früher und heute - so vielseitig die Themen verteilt sind, so aufwändig war auch die Recherche.

Die Allrather Autoren Rolf Esser und Hans-Willi Teppler haben in jahrelanger akribischer Kleinarbeit Daten und Fakten und fast 400 alte Fotos aus Stadt- und Kirchenarchiven sowie aus historischen Zeitungsartikeln zusammengesucht.

"Ich habe vor zehn Jahren begonnen, mich mit dem Thema zu beschäftigen", blickt Esser zurück. "2005 ging es dann richtig los." In diesem Jahr kam der Bürgerschützenverein 1910 Allrath auf das mittlerweile 69-jährige Mitglied zu: Ob er nicht zum 100-jährigen Bestehen des Vereins ein Buch schreiben wolle.

"Ohne genau zu wissen, worauf ich mich da eingelassen habe, sagte ich zu", erzählt Esser, der zudem Mitglied im Geschichtsverein für Grevenbroich und Umgebung ist. Er kontaktierte Teppler, den Archivar des Schützenvereins. Und viele hunderte Stunden Recherche- und Schreibarbeit folgten.

"Teilweise war es sehr schwierig, die Namen zu den abgebildeten Menschen auf den Fotos zu rekonstruieren", berichtet Esser. Besonders, wenn es sich um 80 Jahre alte Bilder handelt. Trotzdem: Er schaffte es, nicht zuletzt wegen der Hilfe seines Schwiegervaters. Und das, obwohl er kein Historiker ist - und, nebenbei gesagt, eigentlich auch kein Schriftsteller. Esser ist gelernter Speditionskaufmann, Teppler gelernter Betriebsschlosser. Aber gerade deswegen sei es für die beiden Autoren auch lehrreich und interessant gewesen, sagt Esser. "Und kein bisschen staubtrocken, wie einige sicher glauben."

1200 Exemplare wurden gedruckt - 100 Stück wurden bereits gekauft. Je 300 Exemplare gehen außerdem an die Mitglieder der beiden Vereine.

Das Buch ist für 15 Euro unter anderem in folgenden Geschäften erhältlich: in der Mayerschen Buchhandlung an der Kölner Straße 23, im Blumencenter Krüppel an der Maarstraße 37 und in der Sparkasse auf dem Allrather Platz 1.

Mehr von Westdeutsche Zeitung