Grevenbroich/ Barrenstein: Warten auf die Mess-Station

Grevenbroich/ Barrenstein: Warten auf die Mess-Station

Ursache der Belästigung ist noch unklar. Die Stadt setzt auf ein Gespräch mit der Bezirksregierung.

Grevenbroich. Qualm und beißender Gestank sorgen in Barrenstein für Angst und Ärger. Immer wieder klagen die Anwohner über anhaltende Rauch- und Geruchsbelästigung, zuletzt am Wochenende des 14. und 15. März.

Woher genau Rauch und Gestank kommen, ist noch unklar. Zwar wird vermutet, dass ihr Ursprung im Bereich der Aluminium-Betriebe im Industriegebiet Ost liegt. Ebenso wenig weiß man, welche - möglicherweise gesundheitsgefährdenden - Stoffe da in die Luft geblasen werden.

Verwaltung und Politiker aller Fraktionen waren sich im Umweltausschuss einig: So kann es nicht weitergehen. Um die Ursache für den Gestank herauszufinden, muss die Verschmutzung gemessen werden. Nur: Formal gesehen sind der Stadt die Hände gebunden.

Eine mobile Immissionsmess-Station, auch Milis-Station genannt, muss die Stadt bei der Bezirksregierung Düsseldorf anfordern. Die Apparate stehen nur in begrenzter Zahl zur Verfügung. Viele sind derzeit anderswo im Einsatz, eine davon in Gustorf.

Nach einer ersten erfolglosen Nachfrage wandten sich der Technische Beigeordnete Werner Hoffmann und Klaus Gähl vom Fachbereich Umweltschutz am vergangenen Mittwoch erneut an die Bezirksregierung. Unterstützt wurden sie vom Kreis, mit dessen Umweltdezernenten Karsten Mankowsky der Antrag abgestimmt war.

Noch liegt keine definitive Antwort aus Düsseldorf vor. "Eine vorläufige Einschätzung unserer Aussichten ist eher negativ ausgefallen", bedauert Hoffmann. Die bisherigen Immissionsmeldungen seien der Bezirksregierung nicht aussagekräftig genug, so fehlten etwa genaue Angaben von Ort und Uhrzeit.

Eine gute Nachricht für die Barrensteiner hat Hoffmann dennoch: "Regierungspräsident Jürgen Büssow hat mir am Telefon ausdrücklich zugesagt, dass sich die Bezirksregierung kurzfristig mit der Stadt und dem Kreis an einen Tisch setzt", so der Dezernent. Um der Forderung nach einer Mess-Station Nachdruck zu verleihen, müssten sich nun Politik und Verwaltung hinter die Forderungen der Bürger stellen.

Jetzt soll die Stadt das Landesumweltamt auffordern, eine Mess-Station in Barrenstein aufzustellen. Eine entsprechende Resolution verabschiedete der Umweltausschuss am Montag einstimmig. Das Landesumweltamt arbeitet eng mit der Bezirksregierung zusammen und stellt die Fachleute, die die Immissionsmessungen durchführen und auswerten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung