Google-Autos in Neuss unterwegs

Kartendienst-Aktualisierung : Google fährt durchs Stadtgebiet

Die Aufnahmen sollen nichts mit Street View zu tun haben.

Der Internetgigant Google lässt derzeit in Neuss neue Aufnahmen für seinen Kartendienst Google Maps anfertigen. Wie auf Anfrage mitgeteilt wird, stehen die aktuellen Aufnahmen nicht in Verbindung mit Street View. Die Fahrten der Wagen und die dabei erstellten Aufnahmen sollen dazu dienen, das Kartenmaterial auf Google Maps zu verbessern.

Das Angebot zur Navigation gilt als meistgenutzter Kartendienst der Welt. Wie das Unternehmen im vergangenen Jahr mitteilte, wird Google Maps weltweit von mehr als einer Milliarde Menschen aktiv genutzt.

Google hat Ende März begonnen, das Material zu aktualisieren

Verfügbar ist Kartenmaterial von 220 Ländern. Aber das Straßenbild verändert sich stetig, daher sind Updates vonnöten, um den Dienst und damit die Navigation über Google Maps aktuell zu halten. Daher hat Google Ende März damit begonnen, das Material zu
aktualisieren.

Derzeit stehen dafür Fahrten in Neuss an. Jeden Tag nutzen tausende deutsche Nutzer Google Maps. Ziel sei es, dass diese stets den Weg zu gesuchten Orten findet.

„Um dies zu schaffen, müssen wir sicher gehen, die richtigen Straßennamen, Straßenschilder, Streckenführungen und Informationen über Geschäfte und andere Orte zu verwenden“, erklärt Google in einer
Mitteilung. Die Autos seien dieselben, mit denen in der Vergangenheit auch Bilder für Street View gemacht wurden.

„Bei den kommenden Fahrten nutzen wir das Bildmaterial aber nur, um Google Maps zu verbessern und haben keine Pläne, dieses zu veröffentlichen“, teilt Google mit. Neben Neuss stehen zahlreiche weitere Orte auf dem Tourenplan der Google-Autos. Bis November werden sie in Nordrhein-Westfalen unterwegs sein.

Im Jahr 2005 ist Google Maps an den Start gegangen. Mittlerweile ist der Kartendienst aus dem Alltag kaum noch wegzudenken, sei es bei der Routenplanung oder als Übersicht zur Orientierung in fremden
Städten.

Im Laufe der Jahre wurde der Dienst immer wieder angepasst, nicht nur mit Blick auf Besonderheiten bei der Fortbewegung, die es zu beachten gilt, wenn man im Auto, per Fahrrad oder aber zu Fuß unterwegs ist. Darüber hinaus können verschiedene Ansichten gewählt werden, zum Beispiel Satellitenaufnahmen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung