Fackelzug: Alte Fotos gesucht

Schützenmuseum bittet Neusser um Mithilfe.

Neuss. Der Fackelzug ist einer der Höhepunkte des Neusser Bürger-Schützenfestes. Nun steht er im Mittelpunkt der nächsten Sonderausstellung des Rheinischen Schützenmuseums Neuss mit Joseph-Lange-Schützenarchiv an der Oberstraße. Für die Ausstellung sucht das Museum noch Fotos, auch Zeichnungen oder Beschreibungen der frühesten Fackeln.

Besucher, die zum ersten Mal den Fackelzug des Neusser Bürger-Schützenfests erleben, wundern sich, stehen doch im Mittelpunkt nicht brennende Pechfackeln, sondern große beleuchtete Wagen, auf denen Ereignisse des vergangenen Jahres mit Witz und Ironie dargestellt sind.

Seit Anfang des 20. Jahrhunderts werden figürlich gestaltete Fackeln gezeigt. Die wurde damals getragen, nicht gefahren. Die frühesten Fotos in der Bildersammlung des Schützenarchivs stammen von 1928/29. Und es sind nur wenige. „In den Fotoalben der Schützenfamilien schlummern bestimmt noch zahlreiche Bilder“, sagt die Museumsleiterin Britta Spies. Gesucht werden Bilder bis etwa 1950.

Wer noch Abbildungen für die Ausstellung beisteuern möchte, kann unter Telefon 02131/90 4144 oder ber E-Mail unter schuetzen-museum@aol.com Kontakt aufnehmen. Die Bilder werden gescannt und dann unversehrt zurückgegeben. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung