1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Neuss

Erster Kontakt mit der Welt von Shakespeare

Erster Kontakt mit der Welt von Shakespeare

Education-Programm geht in die nächste Runde. Anzahl der Workshops wird weiter ausgedehnt.

Neuss. Das Education-Programm des Shakespeare Festivals geht in die nächste Runde. Nachdem die Workshops in den vergangenen Jahren eine immer größere Resonanz erfuhren, ist das diesjährige Angebot wesentlich umfangreicher angelegt.

Neben dem Festivalbetrieb am Rennbahn-Park werden insgesamt 17 Schüler- und drei Lehrerworkshops organisiert. Dabei ist mit gut 500 Teilnehmern zu rechnen, die oftmals hochmotiviert und gut gelaunt ihren Erstkontakt mit der bunten, emotionsgeladenen Welt des William Shakespeare erleben.

Wichtigste Trainerin vor Ort ist Vanessa Schormann, die Leiterin des Globe Zentrums Deutschland. Sie ist den Besuchern des Shakespeare Festivals vor allem durch ihre fundierten, anschaulichen Einführungen bekannt. In diesem Jahr erhält sie im Education-Bereich gleich dreifach Unterstützung: Julius D’Silva, Schauspieler und Ausbilder der Royal Shakespeare Company, wird erstmals dabei sein.

Das Education Department des London Globe entsendet seinen auf Lehrerworkshops spezialisierten Mitarbeiter Tom Cornford. Der dritte im Bunde ist Paul Hart, der Co-Regisseur der Propeller Company. Andreas Giesen, Produktionsleiter des Neusser Shakespeare Festivals, ist besonders stolz, dass diese Truppe mit schöner Regelmäßigkeit in Neuss gastiert. Das Ensemble ist im Globe Tokio ebenso daheim wie auf den großen Bühnen von Paris oder in den USA.

Stephen Jameson, Künstlerischer Leiter der Mountview Academy of Theatre Arts, der soeben die Spring-Workshops mit seinem Co-Dozenten Jimmy Grimes in Neuss gegeben hat, ist begeistert von seinen Workshop-Teilnehmern: „Sie kommen, weil sie etwas über Shakespeare erfahren wollen, und sie werden von echten Theaterleuten und Muttersprachlern unterrichtet. Viele Schüler stellen da zum ersten Mal fest, dass man die Sprache durchaus verstehen kann. Das positive Erlebnis sprachlicher Kompetenz muss einfach ein vergnügliches Ereignis werden.“

Ein neues Education-Segment wird im nächsten Jahr eingeführt: Ein englisches Sprachtraining für Auszubildende im Hotelfach, da hier sowohl die englische Sprache als auch Improvisationskunst gefragt sind.

Die diesjährigen Workshops sind bereits ausgebucht, wobei die Schülergruppen aus ganz NRW anreisen. Anfragen zur Teilnahme kamen sogar aus München und Flensburg. Wer noch Interesse hat: Auch die Führungen und „Schooltalks“ bieten einen Blick hinter die Bühne.