Erste Starthilfen für junge Eltern

Erste Starthilfen für junge Eltern

Nach der Geburt können sich Eltern im Rhein-Kreis kostenlos informieren und austauschen.

Rhein-Kreis Neuss. Neun Monate haben werdende Eltern Zeit, sich auf ihr Baby zu freuen und vorzubereiten. Wenn es da ist, stehen die Jungeltern dennoch vor vielen Fragen: Wie schaffe ich es, den Alltag zu organisieren? Wie kann ich etwas für mich tun? Welche Angebote gibt es für Familien? „Mit einem Kind wird alles anders und auch anstrengender. Viele junge Eltern stehen erst einmal alleine da“, sagt Inga Maus, Pädagogische Mitarbeiterin im Familienforum Edith Stein.

Das neue Projekt „Elternstart NRW: Willkommen mit Baby“ des nordrhein-westfälischen Familienministeriums und der Familienbildung richtet sich an diese Zielgruppe. Aus Landesmitteln finanziert und vom Familienforum organisiert bekommen Mütter oder Väter mit Babys im ersten Lebensjahr in Seminaren kostenlose Unterstützung.

18 Kurse laufen bis August in Neuss, Grevenbroich und Kaarst, vier weitere jeweils in Meerbusch, Dormagen, Korschenbroich und Rommerskirchen. Pro Kurs mit rund zehn Teilnehmern sind fünf 90-minütige Termine angesetzt. Die Eltern können mit ihren Kindern kommen und sich unter fachkundiger Anleitung mit anderen Eltern austauschen, bei den Seminarleitern Fragen zum Baby stellen oder sich Tipps geben lassen.

Die Kurse dienen nicht nur dem Austausch, sondern haben Lotsenfunktion: „Die Eltern sollen zusammen die Angebote und Anlaufstellen kennenlernen, die es in den Kommunen für sie gibt“, sagt Maus. Mit dem Projekt sollen möglichst früh alle jungen Familien erreicht werden. Die Kurse laufen — mehrheitlich morgens — in Familienzentren und Kindertagesstätten und sind gut erreichbar. „Die Ressourcen der Familie werden durch das Projekt gestärkt“, sagt Maus.

Trotz des nicht verabschiedeten Haushalts in NRW und des ungewissen Wahlausgangs geht das Familienforum davon aus, dass die Kurse dauerhaft angeboten werden. Das erste Seminar beginnt am 17. April um 9.45 Uhr im Grevenbroicher Familienforum am Ostwall. Ab Herbst soll dann eine zweite Kursreihe folgen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung