Ein Verletzter nach Schlägerei in Dormagen

Ein Verletzter nach Schlägerei in Dormagen

Der Mann kam seiner Tochter zur Hilfe und wurde geschlagen.

Dormagen. Zu einer Auseinandersetzung mit einem Verletzten ist es am vergangenen Freitag in Dormagen-Mitte gekommen. Wie die Polizei erst gestern mitteilte, waren gegen 18.20 Uhr an der Ostpreußenallee in der Nähe des Seniorenwohnheims „Alloheim“ fünf Personen miteinander in Streit geraten, woraus sich eine handgreifliche Auseinandersetzung entwickelte. Die genauen Umstände sind noch nicht restlos aufgeklärt.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Beamten hatten zwei Männer und eine Frau eine 16-jährige Dormagenerin angepöbelt. Als der Vater der Jugendlichen zu Hilfe eilte, versetzten ihm nach Angaben der Polizei die Frau und einer ihrer beiden Begleiter Schläge ins Gesicht. Anschließend seien die Angreifer in Richtung eines nahe gelegenen Fußweges geflüchtet.

Der Vater der 16-Jährigen trug leichte Verletzungen davon. Die Polizei leitete zwar eine Fahndung nach den von Vater und Tochter beschriebenen Personen ein. Diese blieb aber ohne Ergebnis. Möglicherweise ist die Schlägerei jedoch beobachtet worden. Die Polizei hofft auf entsprechende Hinweise aus der Bevölkerung, die dazu beitragen, das aggressive Trio zu ermitteln.

Die drei Flüchtigen werden wie folgt beschrieben: Die Frau hatte dunkle Haare, die zu einem langen Zopf geflochten waren. Sie und einer ihrer Begleiter trugen eine Kappe und sollen ungefähr 20 bis 25 Jahre alt sein. Der Dritte im Bunde, der laut Polizeibericht zum Teil versucht hatte, die Situation zu schlichten, wird als schlank beschrieben. Weitere Merkmale und Details wie Kleidung, Größe und Alter liegen zu diesem Mann nicht vor. Den drei Gesuchten ist gemeinsam, dass sie akzentfrei Deutsch sprachen.

Wer meint, die beiden Männer und die Frau zu kennen, oder wer Beobachtungen gemacht hat, die mit der Tat in Zusammenhang stehen könnten, wird gebeten, sich an die Kriminalpolizei zu wenden. Hinweise werden unter Telefon 02131/3000 entgegengenommen. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung